Best Rate Garantien sind eine tolle Sache. Man findet einen billigeren Preis bei einem Drittanbieter, kann dieses Zimmer mit der Kette vergleichen und bekommt dann den günstigeren Preis mit einem Discount (oder sogar kostenlos). Die Hotelmarken wollen beweisen, man würde auf ihren Seiten immer den billigsten Preis bekommen (was oft nicht stimmt) und die Hotels zu einer transparenten Preisgestaltung zwingen.

Hyatt hat eine ähnliche starke Präsenz der Best Rate Guarantee auf der Homepage wie IHG, bietet aber nur zum verglichenen Preis 20% Nachlass an (IHG: kostenlose Übernachtungen). Andere Marken haben zwar auch eine Best Rate, bewerben diese aber nicht so aggressiv (z. B. SPG). Und wenn man mich dauernd daran erinnert, dann werde ich auch immer wieder Best Price Fälle einreichen.

Wie funktioniert die Hyatt Best Rate Garantie? Man findet einen billigeren Preis. Dann muss online ein Formular ausgefüllt werden (mit Bildschirmfoto). Innerhalb von 24 Stunden sollte die Anfrage beantwortet werden. Wird der günstigere Preis anerkannt (mit den T&C’s übereinstimmend) muss man bei Hyatt anrufen und die Reservierung durchführen.

Derzeit gibt es jedoch bei Hyatt eine starke Tendenz, weitgehend alle Best Rate Fälle abzulehnen. Dazu bedient man sich eigentlich extremer Methoden.

Das Best Rate Formular funktioniert nicht wirklich. Andauernd verliert Hyatt einfach Best Rate Anfragen. Keiner antwortet und keiner weiß etwas von einem eingereichten Fall. Das sind jedoch keine Einzelfälle mehr. In letzter Zeit hat man bei mir nur mehr jede dritte Anfrage beantwortet.

Hyatt hat technische Schwierigkeiten. Laufend gehen die mitgeschickten Bildschirmfotos verloren. Auch wenn ich es von einem Premium-Glasfaser-Anschluss wegschicke, also es dürfte das Problem nicht auf meiner Seite liegen.

Die T&C’s werden überinterpretiert. So werden Fälle von Logitravel.de (meine Lieblingsseite) abgelehnt, da es eine Seite für den deutschsprachigen Markt ist und deswegen die Preise nicht allgemein verfügbar sind.

Die Mitarbeiter erfinden einfach eigene Regeln. So können deutschsprachige Seiten nicht verglichen werden, da man die Seite nicht übersetzen kann.

Laut T&C’s können keine Preise von Pages mit Mitgliedschaft verglichen werden. Jetzt werden einfach alle Seiten zu Membership-Pages erklärt. Obwohl das so in den Geschäftsbedingungen der einzelnen Firmen gar nicht beschrieben wird. Flyertalk widmet sich im Hyatt Best Rate Thread sogar dieser Thematik: Hyatt – Best Rate Guarantee

Die Mitarbeiter versenden Ablehnungen ohne Erklärungen und ohne Kontaktmöglichkeiten. Das ist umso problematischer, da laufend falsche Preise oder falsche Bedingungen verglichen werden.

Hyatt verlangt bei einem gültigen Anbieter die sofortige Buchung des Zimmers. Auch wenn eine Firma sofortige Reservierungen ausstellt und die Zimmer bestätigt, reicht das mitunter Hyatt nicht und die Firma wird für Vergleiche gesperrt.

Bei Hyatt Best Rate dürfte es eine Liste mit gültigen oder ungültigen Pages geben. Die Unterscheidung scheint mitunter recht willkürlich. Die Agents halten sich jedoch absolut an diese Liste.

Ich versuche einmal die Vorteile und Nachteile zusammenzufassen:

Vorteile:
+ Man braucht keine Reservierung
+ Oft extreme Preisunterschiede
+ Aufenthalt zählt als Stay und es gibt Punkte
+ Währungen werden umgerechnet
+ Zimmerkategorien werden eher locker genommen
+ Diamond Upgrade kann auf einen Best Rate Fall gelegt werden
+ Ein 6000 Punkte Upgrade in eine Suite ist bei einer Daily Rate Best Rate theoretisch möglich

Nachteile
– Anfragen werden einfach nicht beantwortet
– Bildschirmfotos gehen verloren
– Kontakt nur über ein online Formular
– Es werden keine Begründungen für Ablehnungen mitgeschickt
– In den Emails gibt es keine Kontaktmöglichkeit
– Mitarbeiter erfinden einfach eigene Regeln
– Deutschsprachige Seiten können mitunter nicht verglichen werden, da man sie nicht übersetzen kann
– Membership Pages werden nicht akzeptiert
– Firmen ohne Mitgliedschaft werden einfach zu Membership Pages erklärt
– Preise werden falsch umgerechnet (z. B. Steuern und Gebühren nicht abgezogen)
– Bei einem erfolgreichen Best Price Fall muss man telefonisch das Zimmer reservieren (geht aber auch über den persönlichen Hyatt Diamond Concierge)
– Der alternative Anbieter muss sofort eine Reservierung durchführen
– Die Ablehnungen können mitunter nicht erklärt werden

Bereits 2013 habe ich über die Hyatt Best Rate Guarantee geschrieben (Ein kleiner Vergleich der Best Rate Guarantee Promotions – Hyatt). In Relation dazu hat sich Hyatt massiv verschlechtert.

Hyatt hat es wie keine andere Kette geschafft, Fanboys und Fangirls zu züchten. Keine andere Marke hat so loyale Kunden. Und keine andere Marke hat so viele Blogger und Social Media Aufmerksamkeit auf sich konzentriert. Auch ich bezeichne mich als Fanboy. Dann stimmt natürlich so ein Verhalten einer Marke ein wenig traurig. Klar, Firmen sind nicht die Caritas und keine Hilfsorganisationen. Auch Hyatt möchte Geld verdienen. Die Best Rate Guarantee zu limitieren erscheint vielleicht unternehmerisch sinnvoll, aber bei dieser Durchführung erzeugt es einfach bei den Kunden nur Frust und man kann damit nicht wirklich beweisen, die eigene Seite sei der billigste Anbieter und man solle dort buchen.

DSC_0152