Avianca verkauft im Lifemiles Programm gerade sehr günstig Meilen ab. Ab 101 000 gekauften Meilen (1000 Meilen für je 30 USD) bekommt man 135% Bonusmeilen. Das ist ja eigentlich nicht schlecht. Ich wollte einige 100 000 Meilen kaufen (das Limit liegt bei 360 000) und damit in der Thai First von Paris über Bangkok nach Hong Kong fliegen.

Gestern habe ich mein Leid beim Kauf von Meilen bei Avianca geschildert: LIFEMILES möchte mir keine Meilen verkaufen …

Die Kurzfassung: Die erste Transaktion ist schief gegangen. Die Kreditkarte hat gesperrt. Ein Klassiker bei so verrückten Meilenkäufen. Ich mache solche Dinge zwar sehr oft, aber die Kreditkartenfirmen haben da viel Angst. Ein Anruf bei meiner Kreditkartenfirma hat die Zahlung dann überhaupt erst ermöglicht. Beim zweiten Versuch wurde der Betrag aber nur reserviert. Das Callcenter war aufgrund mangelnder Fremdsprachenkenntnisse der Agents – man hat sogar auf der US Nummer kein Englisch gesprochen – keine große Hilfe. Ich wollte dann das Schicksal entscheiden lassen und dachte mir: Entweder funktioniert dieser Kauf, dann fliege ich nach Hong Kong, oder es funktioniert nicht, dann mache ich eben eine andere Reise.

24 Stunden später waren die Meilen auf meinem Account. Das Ticket gab es auch noch und so wurde ein First Flug von Paris in der Thai A380 First nach Bangkok und von dort weiter in der First nach Hong Kong gebucht.

Klar sind wir gerade alle im Lifemiles Fieber, aber ich möchte durchaus warnen: Die Meilenverkäufe können sich verzögern. Das war eigentlich bis jetzt nie der Fall, aber das kann passieren. Wir wissen alle, dass es bei Lifemiles immer um die Verfügbarkeit geht. Die Meilen zu kaufen ist keine große Geschichte, einen Sitz in der First zu finden schon eher. Wenn man dann einen passenden First Flug gefunden hat, der Meilenkauf sich verzögert, kann der Platz natürlich schon wieder weg sein.

Und bei Lifemiles dürfte es auch Fehler bei der Ausstellung der Tickets geben. Das passiert zwar automatisiert, aber es berichten immer wieder Leute über Aussetzer.

Wir erleben gerade einen enorm guten Sale. Dazu hat man noch die Meilenanzahl für manche Strecken reduziert: Redeem now for less miles with Star Alliance Was aber in eine Richtung geht, funktioniert natürlich auch zum Nachteil des Kunden. Ich würde keine Meilen aufbewahren, das könnte bitter ausgehen.

ThaiFirstSydneyBangkok12