Was braucht ein guter Travel-Blog? Was macht einen ordentlichen Reiseblog in der Vielfliegerszene aus?

Fotos von Champagner

Es gehört zum guten Ton. Man muss von Champagner Fotos machen, von Kaviar und von teuren Getränken in der Emirates First. Unter Krug und Dom Perignon spielt sich nichts ab, das muss es schon sein. Manche meinen es ein wenig zu gut und trinken den Rose und den normalen Champagner zeitgleich. Das macht jedoch nichts, Hauptsache man hat ein Foto. Und möchte man ein echt gutes Bild, dann lässt man sich die Flasche bringen und fotografiert sich damit.

Alles wird wiederverwendet

Ein Reiseblog ist wie eine Recycling-Anstalt. Alles muss immer und immer wieder verwendet werden. Hat man einmal Fotos von einer First Class, dann muss man diese Bilder immer wieder wiederholen. Eine Reise von mehreren Tagen kann so über Monate ausgeschlachtet werden.

Alles muss sich wiederholen

Man muss jede Woche über die SPG Hot Escapes schreiben. Es könnte ja jemand vergessen. Jede Woche wirft SPG vergünstigt am Mittwoch Hotels auf den Markt. Das passiert jeden Mittwoch, seit Jahren. Es ist ganz wichtig, jeden User daran zu erinnern. Schließlich könnte man das ja vergessen. Und natürlich kann man wöchentlich über irgendwelche Verkaufsabsichten von SPG schreiben.

Content ist nicht wichtig

Man muss selbst keine Reise machen. Es geht doch viel einfacher, wenn man Content reproduziert. Verweise werden viel zu wichtig genommen, schließlich gibt es auf Ideen kein Copyright.

Ein Click ist nicht wichtig

Man braucht keine Clicks. Das ist doch eine Unterstellung man würde nur einige Sätze in einer Vorschau zeigen, damit dann jemand auf den Artikel klickt.

Ein enormes Image

Es geht um die Aufbau eines Rufes. Man ist weltoffen und gewandt. Niemals gibt es Probleme und alles wird sofort gelöst. Natürlich ist man auch der beste Travel-Hacker. First Class und Suiten sind alle kostenlos.

Alles ist einfach nur toll

Es gibt keine schlimmen Erlebnisse. Jedes Hotel ist gut, denn man wählt nur tolle Hotels. Jeder Flug ist ein Ereignis, weil man würde doch nie mit einer schlechten Airline fliegen. Alle Hotels warten schon regelrecht um gratis die besten Suiten herzugeben. Denn das Hotel ist toll und man selbst ist noch viel toller.

Geheimnisse müssen gepflegt werden

Man darf nicht alles ausplaudern. Es gibt einfach so schöne Geheimnisse. Wenn man auch keine Geheimnisse hat, dann kann man ja auch so tun, als hätte man geheime Informationen zu verbergen. Das macht geheimnisvoll und mysteriös.

Man verreist andauernd

Eigentlich ist man immer auf Achse. Man verbringt 365 Tage in Hotels und fliegt täglich mehrere Stunden durch die Gegend. Aber über diese 365 Hotelaufenthalte und diese unzähligen Flüge schreibt man dann doch nicht, weil das wäre redundant und würde die Leser nur langweilen.

Man ist immer gut gekleidet

Nein, man hat sich für die First nicht schöner angezogen. Man hat immer geputzte Lederschuhe und ein Sakko an. Das ist doch die alltägliche Kleidung von Gästen in der First.

StRegisAbuDhabi141