Justin Ross Lee ist im deutschsprachigen Raum weitgehend unbekannt. Kein Mensch kennt Justin Ross Lee. Das sieht in den USA ein wenig anders aus.

Eigentlich verkauft Justin Ross Lee Einstecktücher unter dem Namen Pretentious Pocket. Eher eine langweilige Geschichte, aber rund um dieses Produkt hat er eine Kunstfigur, eben Justin Ross Lee erschaffen. Justin Ross Lee betreibt seinen Aussagen gemäß Jew Jetting. Irgendwie weiß keiner, was das eigentlich bedeutet, aber es hört sich witzig an.

Justin Ross Lee verwendet die bösen Tricks und erklärt sie auch. Mit seinem Vielflieger Status bucht er ein Ticket. Er geht in die Lounge, betrinkt sich, storniert das Ticket und fährt wieder nach Hause. (Bei so einer Geschichte hat Lufthansa von einem Kunden Schadenersatz eingeklagt.) In Hotels legt er Ungeziefer aus, um ein besseres Upgrade zu bekommen. Eine vorgetäuschte Behinderung bringt ihn in riesige Suiten. Er verstreut Nüsse auf seinem Airline Sitz und lügt über eine Nuß Allergie, nur um einen anderen Sitzplatz zu bekommen. Er bucht reduzierte Firmenraten (es gibt darüber einen Flyertalk Thread) und hat zum Beweis bei dieser Firma zu arbeiten eben gefälschte Visitenkarten mit. Diese Tricks funktionieren oft nur mit Lügen und Betrug.

Sein Gedankengang ist aber gar nicht so von der Hand zu weisen, wenngleich solche Aktionen nicht mein Stil sind. Die Firmen möchten nur das Geld der Kunden. Ein Unternehmen will Geld verdienen und nicht Dinge verschenken. Eine Airline möchte eigentlich mit einem Meilenprogramm Menschen zum Fliegen animieren und nicht die eigenen Produkte zu einem absurden Preis verkaufen. Eine Hotelmarke will keine Kunden die das System ausnutzen, Punkte billig generieren und effektiv einsetzen, sondern Rendite machen. Wenn ein Unternehmen einfach Punkte oder Meilen entwertet zeigt es auch kein Herz, sondern man macht es einfach. Es ist klar, man möchte den Gewinn maximieren.

Er dreht jetzt den Spieß um und holt sich diese Dinge seiner Meinung nach wieder zurück. Das Video ist schon älter, aber ich denke im deutschsprachigen Raum noch nicht wirklich extrem bekannt. Die beschriebenen Tricks funktionieren meiner Meinung ganz sicher. Ein weiteres Upgrade bei Problemen in einer Suite ist ganz normal. Eine Gehbehinderung führt einfach zu besseren Suiten oder Plätzen in Flugzeugen. Bei Lufthansa würde er mit seiner Lounge Geschichte jedoch ein wenig Probleme bekommen ;)