Der selbsternannte Vielflieger und Youtuber Casey Neistat hat ein YouTube Video seiner letzten BA First Flüge hochgeladen. Alles soweit normal und auch nicht unüblich, nur hat er auf eine extrem anstrengende Reise von den USA nach Südafrika ein Baby mitgenommen???

BritishAirwaysFirstSeoulLondon8

Er fliegt einmal von New York nach London und dann gleich weiter nach Südafrika. Alles in BA First. Durchwegs anstrengend aber in First machbar, jedoch …

“… we’re doing this all with the baby …”

“… it was a rough night for that baby …”

“… she was screaming …”

Das war die Beschreibung des Fluges von New York nach London. Und weiter geht es nach Südafrika:

“… we moved seats 4 times …”

“… we got their seats in the tip of the airplane …”

“… the baby has been screaming for 10 hours …”

Ein Kind ist keine Krankheit, das ist klar. Man kann ein Kleinkind auf einen Flug mitnehmen. Auch das ist kein Problem. Aber ich frage mich, ob man das nur so für Fun auch machen sollte. Klar, es gibt Situationen, wo man mit einem Baby fliegen muss. Aber auf eine Urlaubsreise ein Baby mitnehmen wirkt dem Kind gegenüber ein wenig stark eigennützig.

Und dem Baby dürfte diese Reise auch nicht gefallen haben. Es hat scheinbar die zwei Flüge lang nur geschrien. Ein Baby kann eben seinen Unmut nicht anders ausdrücken. Aber Herr Neistat findet das lustig und macht ein YouTube Video darüber.

Vielleicht ist es aber auch ein Beitrag über sehr selbstgefälliges Verhalten mancher Passagiere. Ich bin kein Vertreter der Theorie Kinder aus First Kabinen rauszuwerfen. Kinder sind keine Krankheit und ein wertvoller Teil unserer Gesellschaft. Aber die ganze Kabine muss Platz tauschen, damit die Familie Neistat in 1A und 1K sitzen. Dann schreit das Kind ganze 10 Stunden in der First Kabine. Immer wieder erlebe ich gerade in First Kabinen und Luxushotels Personen, die wirklich glauben, sie wären die Besitzer der First oder des Luxushotels. Die anderen Gäste haben den gleichen Betrag für das Ticket bezahlt. Die anderen Gästen haben den gleichen Zimmerpreis. Man hat ein First Ticket und der Gast in der Schlange hinter mir möchte vorgelassen werden, weil er ein First Ticket hat.

Vielleicht hätte man erwägen können, das Kind zu Hause zu lassen. Die klassische Erinnerungsgrenze für Kinder liegt bei 3 Jahren, also wird es sich an den Urlaub in Südafrika später auch nicht mehr aktiv erinnern können.