Heute war wieder Error Fare Time. TAP hat bei den Business Tickets von Paris nach New York nicht so ganz aufgepasst (TAP Business Paris – New York (Return): 600 Euro). Was wurde aus den anderen Error Fares der letzten Zeit?

BritishAirwaysFirstSeoulLondon5

In der Kategorie Billige Premium Tickets sammle ich interessante Preisangebote. Manche Preise sind einfach nur ausgezeichnete Angebote, andere wiederum sind echte Error Fares. Man sollte nicht um vergangene Error Fares weinen, weil man sie nicht mitbekommen hat. Die nächste Error Fare kommt bestimmt. Aber was wurde jetzt aus den extremen Error Fares?

Auf Flyertalk und Vielfliegertreff werden diese Tickets meistens noch weiter diskutiert: Die Dramaturgie einer ERROR FARE

Qatar Business Colombo – Casablanca (Return): 547 Euro
Flyertalk: QR Business: $USD611 CMB->CMN RT AI Wow! …

Die Tickets dürften problemlos funktioniert haben. Man kann es nicht mehr buchen. Die sehr spezielle Streckenführung dürfte eben zu wenigen Tickets geführt haben. Bei einer Error Fare eine gute Sache, weil damit ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Airline nicht zu stornieren beginnt.

Jet A330 Business Warschau – Toronto (Return): 673 Euro
Flyertalk: [PREM FARE GONE] 9W(/LO) WAW-YYZ €700 rt. Ai in J (P-fare) …

Alle Reisenden auf Flyertalk glücklich. Nur ein wenig Raunzerei, dass der Flug nicht mehr buchbar ist. Die bösen Blogger sind natürlich schuld.

Lufthansa Business Oslo – Seattle (Return): 638 Euro
Flyertalk: [PREM FARE GONE] Star Alliance ex OSL …

Die User auf Flyertalk hatten mit diesem Tarif einen wirklichen Spaß. Mittlerweile gibt es einen Wiki, wer wann mit wem nach Seattle fliegt ;)

Qatar Business Algiers – Fuzhou (Return): 262 Euro
Flyertalk: [PREMIUM FARE GONE] Qr: Alg-foc $177 ow, $344 rt …

Die Reviews werden bereits geschrieben. Man unterhält sich über Visa Bestimmungen und Hotel Tipps.

KLM Business Kopenhagen – Taipei (Return): 670 Euro
Flyertalk: [PREMIUM FARE GONE] Kl: Cph-tpe ~665€ 03.2016 …

Alle Happy!

Lufthansa Business Helsinki – New York (Return): 780 Euro
Flyertalk: A: HEL – JFK/ORD €793 rt Business …

Absolut unaufgeregt, absolut langweilig dort.

Die British Airways First Error Fare von Deutschland nach Kuala Lumpur …

Vielfliegertreff: [vorbei] BA First Deutschland-KUL 11xx€
Und auf Flyertalk: (FARE GONE) BA/CX/MH F: FRA-KUL, route via HKG and/or SIN, ~$1,300 …

BA hat diese Tickets storniert und damit wurde es sehr unruhig, aber auch spannend. Und es war genau wie ich es beschrieben habe: Die Dramaturgie einer ERROR FARE

Auf Flyertalk wurde es still um diese Error Fare. Man hat sich nur über die Rückerstattung und die Entschuldigung per Email unterhalten. Bei Vielfliegertreff wollten es User doch genauer wissen und haben begonnen juristische Schritte einzuleiten. Ich persönlich würde das nicht empfehlen, aber wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat oder selbst Anwalt ist, warum nicht. Dafür sind Gerichte da, damit sie bei zivilen Streitereien Entscheidungen treffen. Ich würde eher auf die nächste Error Fare warten, aber es ist durchwegs interessant, dass das geklärt wird. Kann sich eine Airline so einfach mit der klassischen Argumentation – dem Irrtum – aus der Affäre ziehen? Angesichts von 1 Euro Ryan Air Tickets? Jetzt hat es scheinbar eine erste Entscheidung gegeben.

“Der Richter hat sich jetzt festgelegt: In meinem Fall gilt britisches Recht. Dass die Tickets nur in Deutschland angeboten wurden und über Bremen in Euro abgerechnet wurden, ändert hieran nichts. Auch der Geschäftsbetrieb mit Niederlassungsleiterin zählt nicht. Nunmehr wird ein Rechtsgutachten angefordert. Damit wird eine Entscheidung wohl nicht mehr in diesem Jahr fallen. Das Rechtsgutachten wird einige Zeit in Anspruch nehmen und dann muss der Richter auf Basis des Gutachtens urteilen.

DLA Piper hat schon ein eigenes Gutachten anfertigen lassen, welches – überraschenderweise (Ironie!) – nicht auf der Linie des vorgelegten Urteils in Sachen CPT-Tickets eingeht, sondern unterstellt, ich hätte Einblicke in die Preisgestaltung von British Airways und damit ein Insider.

DLA Piper hat im uebrigen alle (!) meine Posts auf Flyertalk und Vielfliegertreff ausgewertet (was das BA gekostet haben muss, weiss leider nur BA) und bastelt an sehr interessanten Theorien zu mir und meinem Flugverhalten. BA investiert hier ziemlich viel Geld und scheint nicht vergessen zu haben, dass ich in Hong Kong der Whisteblower war, der BA die YQ für Awardtickets weggenommen hat. Interessant auch, dass mich DLA Piper gleich mit auf Ihren Verteiler für Veranstaltungen in Singapur aufgenommen hat, die ich bislang aufgrund von Interessenkonflikten nicht wahrgenommen habe… ;-)

Damit wird dieser Fall aber auch zum einem Einzelprojekt, welches niemandem in diesem Forum weiterhelfen wird. Ich werde aber das Urteil veröffentlichen, sobald eines ergangen ist.”

Der Rechtsstandort ist nicht wirklich interessant. Spannend ist, dass die Argumentation wieder in die Richtung Irrtum läuft. Man ist ein häufiger User von Vielfliegertreff oder Flyertalk und damit kennt man jeden Flugpreis und damit muss man jede Error Fare sofort erkennen. Die gleiche Argumentation hatte Swiss bei der Rangoon Error Fare. Myanmar hat damals die Währung entwertet und das hat in mehreren Runden zu Error Fares in der First nach Nordamerika geführt. Alle Airlines haben das akzeptiert. Swiss hat beim letzten Durchgang mit einer Woche Verzögerung storniert. Daraufhin haben sich User formiert und bei der CTA (Canadian Transportation Agency) eine Beschwerde eingebracht. Die CTA kann man mit DOT (Department of Transportation) in den USA vergleichen. Diese Organisationen wachen über den Konsumentenschutz, wobei DOT ungleich mächtiger als die CTA ist. Bei einem Flug in die USA hätte DOT sofort für die Kunden entschieden. Die Situation schaut jetzt ein wenig anders aus. Bei der CTA und dem Zielort Kanada war es nicht klar. Swiss hat in der Antwort auf die Beschwerde ein riesiges Gutachten über die Beschwerdeführer angehängt. Ganz genau wurden die Flyertalk und Blog Einträge ausgewertet. Die Kunden hätten genau über den Fehler Bescheid gewusst und seien alle mitsamt Spezialisten bei Flugpreisen.

1 100 Euro sind schon sehr billig. Angesichts der oben gebrachten Beispiele, bin ich mir über Error Fares so gar nicht mehr sicher. Was ich täglich an guten Preisen lese, da gibt es keine Norm mehr. Da kann man sich eigentlich nicht mehr irren, weil es gar keine Regeln der Preisgestaltung mehr gibt. Es ist gerade so absurd geworden, dass ich gar nicht mehr das Wort Error Fare verwenden möchte. Mitunter sind das gezielte Angebote wie z. B. bei Qatar. Wenn alle ihre günstigen Tarife Fehler sind, dann müsste man sich um den Geisteszustand der Mitarbeiter dort Sorgen machen. Und bei allen Airlines jagt ein guter Preis das nächste billige Ticket.

Wo man sich schon ein wenig Sorgen machen sollte ist die Auswertung der Kommentare und Beiträge. Für mich wirkt das sehr seltsam. Vielleicht sollte man mit den Avataren ein wenig vorsichtiger sein. BA is watching you ;)

BTW: Derzeit im Angebot bei BA: British FIRST Oslo – Boston (Return): 2580 Euro – Auch ein Irrtum?

 BritishAirwaysFirstSeoulLondon12