Review einer Suite im Sheraton Fuschlsee Salzburg …

sheratonfuschlsee1

Das Sheraton Fuschlsee kann im Sommer sehr hochpreisig werden. Ein Übernachtung mit Punkten war da eine gute Alternative.

Der Check-in war freundlich und der Lichtblick dieses Aufenthaltes. Man hatte ein Upgrade in eine Suite geplant gehabt, aber ich war viel zu früh dran. Das war mir klar, jedoch wollte ich sowieso an den Fuschlsee baden gehen. Mit wertvollen Tipps von der Rezeption ausgestattet habe ich wirklich einen schönen wilden Badeplatz gefunden. Für diese Empfehlung ein großes Like meinerseits.

Nach einem wunderschönen Nachmittag am See ging es zurück ins Hotel. Die Suite war natürlich schon fertig und das Gepäck hat bereits im Zimmer gewartet.

Die Suite hat zwei Etagen. Oben ist das Badezimmer und Schlafzimmer, unten hat man einen Wohnraum. Alles war sauber. Sicher das ist keine high-end Suite, aber ich fand sie ganz ordentlich. Ein wenig seltsam war die Dachschräge gleich über dem Bett. Wenn man das nicht gewöhnt ist, stößt man sich ständig daran.

Leider hat das Hotel ein echt großes Problem. Es gibt keine durchgängige Klimaanlage. Im Sommer kann es in Salzburg ganz schön warm werden. Ein internationales Kettenhotel ohne Klimatisierung ist meiner Meinung nach sehr seltsam. Sicher nicht mehr State of the Art. In der Suite gab es eine Klimaanlage für das Schlafzimmer in der zweiten Etage unter dem Dach. Sonst wäre es dort wahrscheinlich unerträglich. Während des Tages hat man die Bereiche in der oberen Etage der Suite auf eine ganz angenehme Temperatur gebracht. Das Wohnzimmer in der unteren Ebene hat sie aber nicht geschafft. Während der Nacht hat man dann den Kühlkreislauf abgeschaltet, sodaß die Klimaanlage zwar gelaufen ist, aber nicht mehr gekühlt hat. Ich musste das Fenster öffnen, damit habe ich aber die am Hotel vorbeiführende Straße gehört und auch die Gelsen haben ihren Weg in die Suite gefunden.

Ja, viele Wohnhäuser in Österreich sind nicht klimatisiert. Man versucht aber mit Fliegengittern Ungeziefer draußen zu halten. Ein Hotel ohne Klimaanlage, die dann den Gast zum Öffnen der Fenster nötigt, aber gleichzeitig keinen Schutz vor Gelsen, Mücken und Fliegen anbietet, ist mühsam und nervig. Auch die vorbeiführende Straße hat nicht zu einer ruhigen Nacht beigetragen. Ohne ordentliche Klimatisierung ist dieses Hotel nix für mich.

BTW finde ich es Hohn bei Hotels ohne Klimaanlage Schilder anzubringen, dass geöffnete Fenster Ungeziefer anziehen und man die Fenster geschlossen lassen sollte. Das alles im Hochsommer!

Das Frühstück nach der sehr unruhigen Nacht war leider auch kein Highlight. Im Restaurant war es unerträglich stickig. Das Angebot und die Aufmachung war sehr dürftig. Es gab verpacktes Nutella und Butter, sodaß ich mir ein wenig so helfen konnte. Die Kaffeemaschine hat irgendein Gebräu produziert, überall waren Fliegen und das Personal unsichtbar bzw. desinteressiert. Auch da war man weit mit der Qualität von der Preisklasse entfernt.

Es gibt einen Pool und ein Fitnesscenter. Leider ist – wie ja das ganze Hotel – auch das Fitnesscenter ohne Klimaanlage. Der große Pluspunkt des Hotels ist die Lage. Mit einem kleinen Spaziergang ist man am Fuschlsee und kann wunderbar wild baden gehen. Wer ein wild-romantisches Erlebnis an einem der schönsten Seen Österreichs sucht, kommt hier voll auf die Kosten. Gegenüber des Hotels läuft aber gleichzeitig eine stark befahrene Straße. Ein ruhiges Hotel sollte man nicht erwarten. Auch sehr störend fand ich das Internet. Es hat nur in Teilen der Suite funktioniert.

Fazit: Fasziniert bin ich vom Auseinanderlaufen von Qualität und Preis von Hotels in Österreich. Ein Hotel ohne Klimaanlage in dieser Preisklasse ist mühsam. Der See ist wunderschön, aber das Hotel kommt da leider nicht mit.

sheratonfuschlsee2 sheratonfuschlsee3 sheratonfuschlsee4 sheratonfuschlsee5 sheratonfuschlsee6 sheratonfuschlsee7 sheratonfuschlsee8 sheratonfuschlsee9 sheratonfuschlsee10 sheratonfuschlsee11 sheratonfuschlsee12 sheratonfuschlsee13 sheratonfuschlsee14 sheratonfuschlsee15 sheratonfuschlsee16