Mein Lufthansa First Flug zurück in die Heimat hat mich in die First Section der Senator Lounge am Flughafen Washington D. C. Dulles gebracht …

lufthansaloungewashington1

Lufthansa leistet sich an vielen Zielen für die First Passagiere eine Begleitung. Vom problemlosen Check-in wird man direkt in die Lounge geführt. Bei einer allfälligen Schlange geht es vorbei oder man benutzt sogar irgendwelche Geheimwege am Airport. So wäre das in der Theorie.

Der Check-in war ein wenig wild. Die Dame wollte mich meine zwei Handgepäckstücke nicht in die First mitnehmen lassen. Ich möchte eigentlich nicht unfreundlich werden, aber meinen Koffer aufgeben, das wollte ich auch nicht. Großzügigerweise durfte ich dann in die First meine zwei Gepäckstücke mit je einem Kilo Übergewicht mitnehmen. Also wenn man schon wegen ein paar Kilo im Handgepäck bei einem First Flug Probleme macht, dann weiß ich wirklich nicht mehr weiter.

Eigentlich hätte es dann eine Begleitung zur Lounge geben sollen. Ich habe danach gefragt und zunächst war die Aussage, dass man das nicht anbieten würde. Das mag ich, zunächst verneint man mal und dann recherchiert man weiter. Nachdem drei andere Mitarbeiter und die Chefin von meiner Check-in Lady interviewt wurden, hat sich dann eine Begleitung gefunden. Die Mitarbeiterin hat gleich auch andere First Passagiere geschnappt und es ging zur Kontrolle.

Ich bin ein absoluter Verweigerer von Body Scannern jeglicher Art. Aufgrund meiner gesonderten Abtastung durch die TSA habe ich meine Begleitung mit den anderen First Passagieren ziehen lassen. Die gingen durch den Scanner und ich wollte sie nicht aufhalten. Meinen Weg in die Senator Lounge habe ich auch selbst gefunden.

Nein, da hat Lufthansa keinen guten Job gemacht. Schon bei meinem Hinflug hat es die von den Flugbegleitern versprochene Limousine nicht gegeben. Das Team in Washington scheint ein wenig schlampig.

Die Senator Lounge ist direkt bei den Lufthansa Gates. Die Business Lounge ist schön brav getrennt im Keller. Interessanterweise war schon viel in der Lounge los. Viele Sitzplätze waren belegt. Für die First und HON Circle Passagiere hat man mit Tafeln einen Bereich abgetrennt. Für das Ego eines First Passagiers tut Lufthansa echt viel ;) Dort in diesem Bereich war es ganz nett und ruhig zu warten.

Das Buffet war nicht wirklich berauschend. Eingetrocknete Speisen haben auf Abnehmer gewartet. In der First Section gab es auch eine Karte und ein Menü. Das Buffet hat mich nicht wirklich umgehauen und dann wollte ich mir aus dieser Küche auch nichts bestellen. Eine sehr nette für die First abgestellte Kellnerin hat sich aber um meinen Champagner und meine Getränkewünsche gekümmert.

Das absolute Hammer Feature der Lounge ist die Nähe zum Gate. Man wartet gleich direkt vor dem Flugzeug. Das Boarding für First und Business passiert aus der Lounge raus.

Prinzipiell sind First Sections in Lounges eine tolle Sache. Lufthansa bemüht sich da in Washington eigentlich. Das Team macht aber teilweise einen Strich durch die Rechnung. Gerade das Boarding aus der Lounge fand ich extrem geil. So etwas bitte häufiger!

lufthansaloungewashington2 lufthansaloungewashington3 lufthansaloungewashington4 lufthansaloungewashington5 lufthansaloungewashington6