Die letzten Tage waren spannend. Sehr günstige Business Tickets von Florenz nach irgendwohin in Asien, Australien, Afrika oder Amerika und dann zurück nach Düsseldorf waren zu haben. Jetzt storniert Alitalia scheinbar …

AlitaliaBusiness1

Alitalia hat Business Tickets von Florenz nach Düsseldorf und auch in die andere Richtung sehr günstig verkauft. Mit ein wenig Kreativität konnte man nach Australien, Afrika, Asien oder Amerika. Am 08.12. feiern die katholischen Länder Mariä Empfängnis. Viele haben sich dann den Freitag als Fenstertag frei genommen. So scheinbar war das auch bei Alitalia. Lassen wir mal die Geschichte Revue passieren.

Am 09.12. startet es in den Foren unruhig zu werden. Business Tickets von Florenz über Asien nach Düsseldorf waren aufgetaucht. Auch Destinationen wie Australien haben ein wenig teurer auch funktioniert: Error Fare! BUSINESS Florenz – Sydney – Düsseldorf: 800 Euro / Asien: 600 Euro

Nicht nur nach Australien oder Asien gab es diese Tickets, sondern auch nach Afrika: Error Fare! BUSINESS Florenz – Johannesburg – Düsseldorf: 592 Euro

Die Reiseblogger, die Deals Blogger und eine Unmenge an anderen Blogs sind auf diese Geschichte aufgesprungen. Nirgends konnte man diese Error Fare nicht finden. Man hätte sich schon bemühen müssen, sie zu übersehen.

Am 10.12. dürfte Alitalia den Fehler bemerkt haben. Man hat pauschal 5 000 Euro auf manche Tickets aufgeschlagen, hat aber nicht alle so damit erwischt. Ich dachte schon: Letzte Runde für diese ERROR FARE

Einen Tag später – am 11.12. – ging die Geschichte weiter. Findige User haben die umgekehrte Strecke ausprobiert und sie funktionierte noch für Afrika und Südamerika: Der ERROR FARE Wahnsinn geht weiter!

Nach drei Tagen hat man dann irgendwann am Sonntag die Notbremse gezogen. Der Aufschlag ging von 5 000 Euro auf 10 000 Euro rauf und die Tickets waren dann nach drei vollen Tagen auf allen Blogs und in allen Foren schlußendlich nicht mehr buchbar.

Dann wurde es ruhig, sehr ruhig. Jetzt am 14.12. beginnt Alitalia die Tickets zu stornieren bzw. in die Flüge einzugreifen. Wie ein Kartenhaus fällt das alles gerade zusammen. Hinflüge sind storniert, wobei Rückflüge noch bestehen. Die werden aber auch bald weg sein. Die Dramaturgie einer ERROR FARE ist ins Finale übergegangen.

Auf einem italienischen Forum findet man folgende Message (Übersetzung von Flyertalk):

“Upon request of Aviazione Civile, Alitalia has officially explained what happened over the past weekend. Due to an IT problem, on some third-party websites (not Alitalia’s), some tickets in business class for the Florence to Dusseldorf route were sold as a complex itinerary that included unlikely stopovers. Such websites allowed to buy tickets on Alitalia and partners’ flights, between Florence and Dusseldorf, by adding stopovers all over the world, at a price that was indeed very low for such a complex itinerary. Such error has been labelled as an “error fare” on many aviation websites that reported about the “supposed offer”. The fact that such websites called this an error fare and warned customers of possible cancellations shows without shadow of a doubt that people who bought these tickets were completely aware of this being Alitalia’s error and not a genuine offer. Alitalia has officially decided to “honor” the tickets between Florence and Dusseldorf that include only a stopover in Rome, but to cancel any other ticket that has been issued exploiting such evident mistake. Tickets will be refundable”.

Alitalia zieht sich da lapidar mit der Begründung eines Irrtums aus der Affäre. Da muss man aber jetzt schon mal deutlicher werden. Dieser Irrtum bestand für volle drei Tage. Dann hat es weitere drei Tage gedauert, bis man irgendein Statement macht. Offiziell hat man scheinbar aber noch keine Emails mit einer Begründung ausgesandt.

Wir sehen hier eine neue Qualität des Umgangs von Airlines mit Error Fares. Alitalia wiegt sich komplett in Sicherheit. Man lässt sich zunächst einmal extrem lange Zeit mit der Behebung des irrtümlichen Preises. Dann wiederum dauert es nochmals Tage um die Tickets zu stornieren und ein offizielles Statement gibt es noch gar nicht.

Es hat sich scheinbar eingebürgert, dass es vollkommen egal ist, ob man eine Error Fare verkauft oder nicht und ob man sie dann storniert oder nicht. Immer stärker zeigt sich eine Ungleichheit des Konsumenten gegenüber dem Verkäufer. Bucht man ein zu teures Ticket, ist man als Kunde innerhalb von Sekunden nach dem Drücken des Kaufbuttons in einem verbindlichen Verhältnis. Eine Airline kann sich Zeit lassen, mit dem Irrtum argumentieren und hat das geht auch durch.

Sei es so, wir werden die Rechtslage nicht verändern können.

Ich habe bei diesen Tickets nicht zugeschlagen. Ich hätte mich mit einem Flug in Florenz positionieren müssen und dann wieder von Düsseldorf zurück nach Wien. Bei einem Asien Ticket um 600 Euro fand ich das nicht so wirklich spannend. So wirklich weit weg ist man von den günstigen Tickets aber eigentlich nicht wirklich.

Erst vor einigen Tagen gab es ein enormes Garuda Indonesia Business Angebot nach Australien: Garuda Indonesia BUSINESS London – Melbourne (Return): 1266 Euro

Ständig verkauft Qatar irgendwelche Tickets abgehend von Osteuropa: Qatar BUSINESS Sofia – Bangkok / Colombo (Return): 950 Euro

Das ein Gabelflug dann Tickets noch günstiger machen kann, ist ja keine Neuheit. So absurd ist der Preis von 600 Euro in der Business nach Asien oder 800 Euro nach Australien auch nicht mehr. Klar, diese Tickets sind sehr günstig und so von Alitalia nicht gewollt verkauft worden. Ob das aber für den Konsumenten sofort augenscheinlich ist, wage ich zu bezweifeln. Klar, man hat es überall als Error Fare betitelt, aber das Wort Error Fare meint heute nur mehr ein günstiges Ticket. Durchwegs eine beträchtliche Menge an Angeboten – gerade in der Economy – sind keine Error Fares, sondern einfach unbeliebte Strecken, die man über diesen Marketing Trick unter die Menge jubelt. Besser ein Sitz irgendwie verkauft, als leer fliegen.

Gerade das Vorgehen von Alitalia ist bezeichnend. Wenn eine Airline ein Ticket ihrer Meinung zu günstig verkauft, wird einfach storniert. Wir müssen also sehr günstige Tickets finden, die noch nicht in diesem Dunstkreis einer Error Fare sind, aber trotzdem billig angeboten werden.

Ein Beispiel wäre das gewesen: Austrian / Lufthansa BUSINESS Sofia – Johannesburg (Return): 888 Euro

Für Star Alliance Austrian und Lufthansa war dieses Ticket sehr gut. Man hat das dann auch nicht mehr weiter verkauft, aber die Gäste durften diese Strecke fliegen. Weil Qatar ständig auf diesem Preislevel Business Produkte von Sofia rauswirft, ist es einfach schwer als Irrtum zu bezeichnen gewesen. Ein schönes Ticket, auch nicht gewollt, aber eben eine Argumentation über den Irrtum wäre schwierig gewesen. Das ist die Zukunft. Die echten Error Fares stornieren die Airlines einfach weg. Gibt es dagegen keine rechtliche Norm, wird sich das auch nicht ändern.