Still und heimlich hat Marriott und SPG die Stornierungsbedingungen für Aufenthalte in Nord- und Südamerika verändert. Naja, nicht so toll …

Eine stornierbare Buchung hat den Vorteil der Flexibilität und deswegen zahlt man auch mehr. SPG und Marriott erlauben normalerweise (es gibt Ausnahmen) die Stornierung bis 24 Stunden vor der Anreise. Bei den internationalen Hotels hat sich nicht viel getan. Da bleibt eigentlich alles gleich.

In Nord- und Südamerika hat Marriott und SPG still und heimlich an der Storno Frist gedreht. Die neue Storno Frist ist bei stornierbaren Buchungen nun bei SPG und Marriott mindestens 48 Stunden, kann aber auch 72 Stunden oder mehr betragen.

Thegate.boardingarea.com verweist auf den seit einigen Monaten laufenden Prozess der Reduzierung der Storno First. Diese verkürzten Storno Zeiten hat man schon still und heimlich bei manchen Hotels seit Monaten eingeführt. Nun wurden sie flächendeckend in Nord- und Südamerika schlagend.

Ein offizielles Statement auf der Homepage fehlt. Es gibt PR Meldungen an Zeitungen, aber so eine richtige Information der Kunden fehlt.

Prinzipiell sollte man bei stornierbaren Buchungen immer die Bedingungen lesen. Ich hatte schon einmal eine Buchung über ein stornierbares Zimmer mit 100% Anzahlung und keiner Stornierungsmöglichkeit ohne 100% Strafe. Gerade bei Events oder Veranstaltungen drehen die Hotels gerne an den Cancellation Rules. Eine Auge darauf schadet vielleicht nicht. Für die internationalen SPG und Marriott Hotels ändert sich eigentlich wenig. Diese neuen Regeln betreffen eigentlich nur Nord- und Südamerika.