Der Mount Everest zieht die Menschen irgendwie magisch an. Mit dem Helicopter oder Flugzeug geht das auch recht bequem …

Irgendwie ist der Mount Everest schon spektakulär. Wer glaubt, man müsste dorthin wandern, hat weit gefehlt. Der Mount Everest ist mit Helicopter oder Fleugzeug leicht zu erreichen. Hier mal drei Varianten den Mount Everest zu “erfliegen”.

Mount Everest Experience der Buddha Air

Die touristische und einfache Variante mit dem Mount Everest in Touch zu kommen. Buddha Air veranstaltet jeden Morgen einen Rundflug durch die Mount Everest Region. Die Tour nennt sich Mount Everest Experience.

Die Mount Everest Experience kommt auf 195 USD. Sie startet mit zwei Flugzeugen einmal um 06:30 und einmal um 07:30 von Kathmandu. Direkt verfügbar auf der Page von Buddha Air.

Zur Buchungsseite von Buddha Air: Buddhaair.com

Mit dem Helicopter zum Basecamp

Teurer wird es mit einer privaten Helicopter Tour zum Basecamp. Effektiv mietet man sich für einen Vormittag einen Helicopter und fliegt zum Mount Everest Basecamp. Dort gibt es eine Jause und es geht wieder zurück nach Kathmandu. Die Veranstaltung ist schon einigermaßen hochpreisig und man kann jenseits der 3 000 USD pro Person rechnen. Der große Vorteil ist sicher die wegfallende Akklimatisierung in der großen Höhe. Bevor eine Höhenkrankheit einsetzen kann, ist man schon wieder im Tal.

Buchbar bei privaten Touranbietern.

Ein Flug nach Lukla

Der dem Mount Everest und dem Basecamp nächste Airport ist der berühmt berüchtigte gefährliche Airport Lukla Tenzing-Hillary. Return Tickets von Kathmandu kommen auf ca. 320 USD.

Lukla Airport liegt auf 2 860 Meter direkt am Fuß des Mount Everest. Der Airport ist spektakulär. Zu bedenken gilt, dass man gleich auf 3 000 Meter ankommt. Auch wird dieser Airport gern gesperrt und sehr wetterabhängig.

Zur Buchungspage für Lukla Flüge: Nepflights.com

Im Sommer bin ich in Nepal. Jetzt sollte ich mich entscheiden, was ich machen werde ^^