Ein Spaziergang durch die historische Altstadt von Manila …

Manila ist ein Boom-Town, wie man es in Asien häufiger kennt. Das Stadtbild ist von Hochhäusern, dichtesten Wohnvierteln, Fastfood Lokalen, Shops jeglicher Art und Stadtautobahnen geprägt. Manila bietet aber auch noch eine historische Altstadt, genannt Intramuros. Innerhalb der alten Stadtmauern findet man ein wunderschönes von den Spaniern geprägtes historisches Zentrum.

Kriminalität ist doch eher ein Thema Manilas. So ein kleiner Spaziergang kann schneller als man glaubt böse ausgehen und man ist ausgeraubt. Viele Einwohner Manilas bewegen sich deswegen mit dem Auto. Da ist man sicherer. Die Folge ist natürlich, wenn man nicht herumflanieren kann, dass man sich ein wenig eingesperrt fühlt. Intramuros ist da anders. In Intramuros kann man sich frei bewegen. Die Polizei bewacht die Zufahrten und ist allgegenwärtig präsent. In der Nacht werden die meisten Tore geschlossen und die Einwohner von Intramuros sogar in gewisser Art und Weise eingesperrt. Intramuros ist safe – sogar für die Touristen, würde man in Manila sagen.

In Intramuros befinden sich die Highlights von Manila. Pittoresk steht da die Manila Kathredrale. Einen Straßenblock weiter glaubt man sich im Augustiner Kloster in ein anderes Jahrhundert und nach Europa versetzt. Bei den historischen Altstadtgebäuden kommt richtig Kolonialfeeling auf. Auf der alten Stadtmauer kann man wunderschöne Spaziergänge machen. Die Forts sind eigentlich große Parkanlagen und damit perfekte Flaniermöglichkeiten. Ist man kulturbegeistert, dann muss man nach Intramuros. Der spanisch-asiatische Mix durch die Jahrhunderte ist unglaublich erfrischend und kreativ.

Für mehrere Tage habe ich mich in Intramuros bewegt. Kulturell bietet Manila da großes Kino. Für einen Städtetrip in Asien durchwegs zu empfehlen.