So eine geile First. Hier mein Review der absolut perfekten First. Thai First im A380 von Bangkok nach Paris …

Bangkok (BKK) – Paris (CDG)
A380 First
Thai First – Lifemiles Trick Ticket (Business Meilen für First Flug)
Champagner: Dom Perignon Vintage 2006
Trip: Auf nach Goa (mit Umwegen)

Dieses Ticket war echt ein Deal. Über Lifemiles Tricks habe ich ja schon häufiger geschrieben. Hier in diesem Fall war der Flug von Kathmandu über Bangkok nach Paris zwar ein First Flug, aber man hat nur die Meilen für die Business verrechnet. Die benötigten Meilen habe ich mir noch dazu in einem Lifemiles Sale geholt. Das war echt nice. Lifemiles Tricks funktionieren. Hier bitte der Beweis ;)

Zunächst ging es also von Kathmandu in einer Thai 777 Business (Review: Thai 777 Business Kathmandu – Bangkok) von Kathmandu nach Bangkok. Thai hat mich natürlich als First Passagier vom Business Flug abgeholt (Review: Thai First Begleitung in Bangkok) und in die Thai First Lounge gebracht (Review: Thai Royal Orchid First Lounge Bangkok). Nach einer einstündige Massage im Royal Orchid First Spa (Review: Thai Royal Orchid First Spa Bangkok) war ich echt sehr entspannt und mit ein paar Gläsern Champagner in der First Lounge dann noch in guter Laune.

Zum “Last Call” hat man die Passagiere in der A380 First in der Royal Orchid Lounge zusammengesucht und mit einer Begleitung ging es zu Fuß zum A380. Die Maschine nach Paris war eigentlich schon Last Last Call. Die Türen waren schon zu. Die Lady hat angeklopft und mit einem Gelächter der Flugbegleiter durften die First Passagiere nach Paris auch mitfliegen.

Ich habe es mir auf meinem reservierten Platz gemütlich gemacht. Pralinen, Tücher, Geschenke, Speisekarte, Amenity Kit und Wifi Voucher haben schon gewartet. Sofort haben sich die Flugbegleiter vorgestellt. Eine absolut liebe ältere Dame war die Managerin der First. Zwei sehr ruhige angenehme Herren haben ihr geholfen.

Die Thai Flugbegleiter sind schon eine eigene Liga. So freundlich und nett, das ist eigentlich unglaublich. Gerade in der First hat Thai nochmals ausgesucht. Das Servicekonzept ist ja auch spannend. Eine Flugbegleiterin übernimmt den ganzen Smalltalk und serviert. Die Herren haben eigentlich nur zugereicht. Meistens ist diese erste Flugbegleiterin eine ältere sehr höfliche Dame. Auch hier war das eine ungemein kultivierte absolut reizende Lady.

Klar gab’s für mich noch vor den Start Dom Perignon. Der Vintage 2006 war schon ganz nett. Auch einen Pyjama hat man noch gebracht.

Ein Thema gab es noch. Wo soll ich in der fast leeren First sitzen. Zwei Fashion Guru Damen haben sich in der ersten Reihe zusammengesetzt. Ich hatte eigentlich die restlichen zwei Reihen. Die Flugbegleiter haben gemeint, ich sollte in der zweiten Reihe beim Fenster schlafen und im Mittelsitz essen. Acht First Plätze für mich, da hat man Ruhe und Luft ;)

Weil die First Passagiere ja so zeitgerecht an Board gegangen sind, ging es schon Minuten später nach Paris.

Das folgende Abendessen war absolut grandios. Zunächst hat man mal eine kleine Vorspeise gebracht. Dann gab es eine Reis-Kaviar Kreation. Beim Kaviar hat man eine high-end Variante serviert. Auch perfekt! Foie Gras als weiterer Gang war ein Hammer. Die Jakobsmuscheln habe ich online im Vorhinein schon reserviert. Die waren sooo gut. Auf Nachspeise habe ich dann verzichtet. Da wäre mir dann schon schlecht geworden.

Mein Bettchen war sofort gerichtet und ich habe wunderbar bis Paris geschlafen.

Zwei Stunden vor der Landung war ich aber munter. Sofort hat man meinen doppelten Espresso und Mineralwasser gebracht.

Es gab dann noch ein Frühstück. Meine Wahl war Obst und pochierte Eier. Auch das war ein vollkommen perfektes First Breakfast.

Insgesamt bin ich von dem Flug sehr begeistert. Die Flugbegleiter waren einfach nur unglaublich gut. Kultiviert, umsichtig, freundlich und höflich. Auf dem Niveau sieht man das selten. Das Catering war sehr klassisch, aber das liebe ich. In meinen Augen habe ich noch nie so gut in einem Flugzeug gegessen. Das war das beste Abendessen, das ich je in einem Flugzeug gesehen habe. Das hält sogar mit sehr guten Restaurants am Boden locker mit und steckt sie in die Tasche.

Der First Sitz ist zwar keine vollkommen geschlossene Kabine, aber man hat seine Ruhe und Privatsphäre. Die Features wie Pyjama, Amenity Kit, Speisekarten usw. fand ich echt sehr hochwertig.

Vor einem Jahr bin ich die entgegengesetzte Strecke geflogen (Review: Thai Airways A380 First Paris (CDG) – Bangkok (BKK)). Mir kommt vor, als hätte Thai die First massiv aufgewertet. Das war schon ein unglaublich perfekter First Flug.