Es schaut so aus, als ob SPG die Platinum Upgrades in Suiten als Benefit entfernen wird …


Seit Marriott SPG gekauft hat, fürchten sich die SPG Kunden jetzt ein wenig um ihren doch so geliebten SPG Platinum Status. Marriott Platinum ist nicht schlecht, aber SPG Platinum ist einfach leistungsfähiger. Mit 25 Stays oder 50 Nächten ist er auch definitiv einfacher zu erreichen als Marriott Platinum mit 75 Nächten. Als SPG Platinum bekommt man garantierte Upgrades in Suiten bei Verfügbarkeit, bei Marriott gibt es das nicht.

Heute haben wir von neuen Benefits für SPG Platinum und Marriott Platinum Kunden gehört. In 2018 bekommen alle Platinum Kunden einen Status bei Hertz (Five Star oder President’s Circle): Geil: SPG / Marriott Platinums bekommen einen Hertz Status!

Eine Hiobsbotschaft hat es auch gegeben. Die Möglichkeit den Marriott Platinum mit Punkten zurückzukaufen wird es 2018 erstmalig seit Jahren nicht mehr geben. Für die Marriott Platinums, die mit dieser Promo gerechnet haben, wird es 2018 bitter. Sie werden einfach keinen Marriott Platinum dann mehr bekommen: Marriott beendet Rollover Nights und Status Buy Back

Auch für die SPG Platinum Kunden wird das nächste Jahr interessant. Das so geliebte Feature des SPG Platinum Upgrades in Suiten wird möglicherweise der Vergangenheit angehören.

Hat man sich 2016 für SPG Platinum qualifiziert, sah der Text in der Email folgendermaßen aus:

Jetzt 2017 verschickt SPG Emails mit diesem Text:

Jetzt könnte das natürlich ein Fehler sein. Meine SPG Platinum Email vor einem halben Jahr hatte diesen Text. Ein Leser hat sich gerade auch für SPG Platinum qualifiziert und der Text von vor einem Tag ist gleich geblieben. Diese Fußnote hört sich natürlich nicht so berauschend an. Laut der SPG Platinum Quali Email, fällt das Suite Upgrade für SPG Platinums bei Verfügbarkeit. Auf der Homepage findet man noch die klassische Formulierung mit den Upgrades.

Jetzt ist es leider eine offizielle Kommunikation des Unternehmens mit seinen Kunden und deswegen kein Gerücht mehr. Leider haben sich auch oft solche “Fehler” in der Kommunikation dann später bewahrheitet. Man hat möglicherweise was ausgeplaudert, was man uns vielleicht erst schonend beibringen wollte.