24 Stunden SPG Assist auf Twitter

Es ist ja höchstgradig spannend mitzubekommen, über was sich Kunden beschweren können und wo sieht man das besser als bei den Twitter Accounts der großen Hotelmarken. Ok, über was regt man sich bei SPG Assist auf?

Jemand raunzt über ein nicht-funktionierendes pre-Upgrade für einen SPG Platinum.

Eine Lady möchte für ihre Buchung bei einem Drittanbieter Punkte und SPG Assist soll ihr das ermöglichen.

Ein User hat ein schlimmes Sicherheitsproblem bei SPG.com entdeckt.

In einer Club Lounge in Peking wird Wein etwas zugesetzt, was auch immer.

Ein Bett wurde nicht richtig gemacht.

Eine Matratze ist schmutzig.

Eine Kakerlake läuft in einem Badezimmer herum, oder liegt auf dem Foto eher auf dem Rücken.

Jemand hatte ein schönes Abendessen.

Einmal Danke an SPG Assist.

Eine Anfrage wie lange es braucht Punkte gutzuschreiben.

Ein Kunde bedankt sich für ein Suite Upgrade.

Der Bootstransfer in ein high-end Resort ist einem Kunden zu teuer.

Das Hotel hat nicht wie das Foto auf der Werbung ausgesehen.

Ein Hochzeitspärchen bedankt sich für eine Flasche Champagner.

Eine Anfrage ob man bei einer nicht-veränderbaren Buchung das Datum ändern könnte.

Punkte wurden von Uber nicht richtig gutgeschrieben, SPG hat es jedoch versprochen, aber hat doch nicht funktioniert.

Der Check-out in einem Hotel ist langsam.

In einem Zimmer gibt es keinen Flaschenöffner.

Eine Rechnungs-Diskrepanz.

Das Coca Cola in einem Hotel schmeckt nach Chlor. Diese Beschwerde zieht sich über einen ganzen Twitter Dialog.

Eine Anfrage nach der Farbe der neuen SPG Kreditkarte.

SPG sollte ein Hotel schließen.

Ein Hotel überweist die Anzahlung einer nicht-stornierbaren Buchung bei einem Drittanbieter nicht zurück.

Eine Klimaanlage funktioniert nicht und das Personal ist unfreundlich.

Eine Anfrage wann ein high-end Hotel billigere Zimmerpreise haben wird.

Ein Stay wird vermisst.

Auf einer Speisekarte gibt es nur ein gesundes Gericht.

Ein Hotel hat schlechtes Service.

Ein SPG Mitarbeiter hat bei der Hotline aufgelegt.

Bei einem Hotel hat man jemand anderen vor einem Elite Member eingecheckt.

Die Frage ob man für den Chauffeur Service auch Punkte bekommt.

Die Bitte die Gebühren für die Kreditkartentransaktionen im Ausland zu senken.

In einem Hotel gibt es kein Wasser in Flaschen.

Echt spannend oder? Über was kann man sich noch aufregen? Ok, und jetzt zu guter Letzt die spannende Preisfrage. Eine Anfrage davon ist von mir!

spgassist

Meine 250 Euro QATAR A380 FIRST Tickets

Es gibt Deals, da denke ich mir: Ja ok, schön, aber muss ich da wirklich mitmachen. Dann gibt es Deals, die mich interessieren, die sind spannend und unterhaltend. Faszinierend was man alles machen kann. Und ganz wenige Deals bringen mich in den Zustand: Wo ist der nächste Computer? Ich fange leicht zu zittern an und bin stark fokussiert. Da braucht man mich nicht anzusprechen ;) Diese Dinge leben auch nur ganz kurz und man muss einfach schnell sein. Error Fares erzeugen so etwas in der Regel bei mir ;)

In den letzten Tagen habe ich alle drei Zustände bei einer einzigen Geschichte durchlebt. GOL (eine brasilianische Fluggesellschaft) hat Meilen verkauft. Loyaltylobby.com hat darüber berichtet. Es gab einen Bonus von 200%. Sprich kaufte man eine Meile bekam man drei Meilen. Solche Meilenverkäufe gibt es häufig und ich habe der ganzen Angelegenheit keine Beachtung geschenkt. Warum soll ich brasilianische Meilen kaufen? Meine nächsten Reisen sind geplant und überhaupt was mache ich damit? Dann hat Loyaltylobby.com nochmals darüber geschrieben. Auch er dürfte erst in einem zweiten Anlauf die Relevanz gesehen haben. Er hat gute aber nicht spektakuläre Beispiele gebracht. Diesen Artikel habe ich mir durchgelesen und mich auch bei GOL angemeldet um mir die Verfügbarkeiten anzusehen.

Und dann kam eine Twitter Meldung. Bart Lapers, ein belgischer Blogger, hat auf einen Artikel auf einem auch von ihm betriebenen belgischen Blog (Travelmagic.be) in niederländisch über GOL Meilen und Qatar Airways A380 First verwiesen. Niederländisch ist jetzt nicht meine große Stärke, aber man kann doch den Sinn verstehen. GOL hat Meilen verkauft, das war mir schon klar. GOL hat aber auch gleichzeitig die First Class von Qatar Airways verfügbar gemacht und für den Flug Doha – Bangkok 32500 Meilen verlangt (soviel wie für die Business). 32500 Meilen konnte man mit der Promotion um 220 Euro kaufen. 30 Euro Steuern und Gebühren sind noch dazu gekommen. Dann hatte man ein Ticket für die First von Qatar Airways von Doha nach Bangkok (oder umgekehrt) um 250 Euro!

Der Artikel bei Travelmagic.be: Vlieg Qatar First Class voor 250 euro!

So einfach war die ganze Sache nicht. GOL hat nur eine portugiesische Homepage. Aber wer den Aufbau von Airline Homepages kennt, konnte sich da rasch zurechtfinden. Auch hat sich meine Kreditkarte aufgrund des seltsamen Kaufes von Meilen in Brasilien gesperrt. Erst ein Anruf bei der Kreditkartenfirma hat die Abbuchungen frei geschalten. Mit ein wenig Kreativität und einem portugiesischen Wörterbuch hat mir GOL dann einige Qatar A380 First Tickets verschafft.

Dieser Deal ist leider vorbei. GOL verkauft zwar noch immer Meilen. Es gibt auch noch eine Verfügbarkeit für die Qatar A380 First von Doha nach Bangkok (oder umgekehrt). Aber weil es eben diesen Bonus nicht mehr gibt, kommt ein Ticket (oneway) auf ca. 700 Euro. Das ist auch noch immer billiger als ein echtes Ticket, aber natürlich nicht so spektakulär.

Was kann man jetzt daraus lernen?

Man sollte immer offen sein. Oft zeigt sich der wahre Wert eines Blog Artikels erst bei genauem Hinsehen. Auch Blogs in anderer Sprache sind nicht zu unterschätzen. Die Geschichte gab es bei keinem englischen Blog.

Eine gewisse Flexibilität der Reiseplanung ist gut. Findet man ein gutes Meilenangebot oder Error Fare ist eine kreative Reiseplanung angesagt. Man kann sich keine Error Fares oder billige Tickets wünschen. Man muß es so nehmen, wie es kommt. Aber Error Fares oder billige Premium Tickets gibt es häufiger als man glaubt: Alternativen zu Meilentickets

Man muss schnell sein! Die Haltbarkeit solcher Geschichten ist sehr kurz. Um einen Twitter Account kommt man da eigentlich nicht umhin: 88 Twitter Accounts zum Folgen! Auch mir ist dieses Angebot nur auf Twitter aufgefallen.

Natürlich muss man auf zwei Foren verweisen. Viele Blogger schreiben ja bekanntlich dort einfach nur ab:

Vielfliegertreff.de hat ein eigenes Unterforum für billige First oder Business Tickets: First & Business Class Tarife

Flyertalk.com ist natürlich Standardlektüre: Premium Fare Deals

Ich bin kein unbedingter Fan von Meilen. Es gibt ungezählte Error Fares und billige Premium Tickets jetzt gerade da draußen. Aber trotzdem sind Meilen und bestimmte Sweet Spots nicht zu unterschätzen. So kommt man ja auch mit gekauften Meilen um 800 Euro in ein Etihad A380 First Apartment

Lob und Dank: Loyaltylobby.com

Lob und Dank: Travelmagic.be

Lob und Dank: Travel.bart.la

 IMG_1096 qatar first