Review: The Driskill Hyatt Austin

Dieser Review ist leider sehr seltsam, aber der kurze Aufenthalt war es auch. Reserviert hatte ich mit 6000 Punkten eine Suite. Dieses Feature von Goldpassport nutze ich extrem gerne.

Die Reviews über dieses Hotel haben mich ein wenig irritiert. Ich stand in der sehr schönen Lobby und dachte mir, wie kann man da Gäste so vergraulen. Der Check-in hat auch super begonnen, eine nette Rezeptionistin hat mich überfreundlich begrüsst, dann ist aber ihr Computer abgestürzt und sie hat mich einem anderen Mitarbeiter übergeben. Dieser Mitarbeiter war die Unfreundlichkeit in Person und ich möchte endlich Check-in Automaten. Liebe Hotels, wenn ihr in der Auswahl des Personals so schlecht seid, dann bitte macht uns allen einen Gefallen und installiert Check-in Automaten. Der Herr war herablassend und vollkommen in seinem Verhalten inakzeptabel. Ich wäre eine Stunde zu früh und müsste jetzt in der Lobby warten, weil die Suite wäre noch nicht bezugsfertig. Das Hotel war menschenleer und normalerweise wird in normalen Hotels einfach eine andere Suite hergegeben. Ich bekomme das ja sowieso im vorhinein ja nicht mit, welche Suite man für mich geplant hätte. Aber, nein ich müsste warten. Ich wollte nicht um 7 Uhr morgens einchecken, es war 14 Uhr. Für mich war die Situation ein wenig unverständlich und ich habe nach einem Manager gefragt. Der kam dann auch einige Minuten später und meine Suite ist auf einmal frei geworden. Das ist in vielen Hotels, dass dann wenn man sich beschwert auf einmal Suiten und Zimmer wie durch Zauberhand werden. So auch hier. Es gab meinen Schlüssel und dieser unangenehme Check-in war beendet oder doch nicht?

Die Suite war wirklich schlecht, weil nicht sauber. Sie war abgewohnt und ich kenne den Unterschied zwischen historisch und einfach desolat. Die Klimaanlage war so laut und ratterte vor sich hin, dass an eine ruhige Nacht nicht zu denken war. Das Highlight war die Aussicht auf eine Wand. Eine Suite mit Blick auf eine drei Meter entfernte Wand und die Müllcontainer des Hotels.

Es ging wieder zurück in die Lobby und ich wollte eigentlich eine ordentliche Suite. Nein man sei ausgebucht und wenn ich umziehen wollte, dann könnte man mir nur ein Zimmer geben. Wirklich in einem Hotel sind alle Suiten ausgebucht, sehr ungewöhnlich. Diese Diskussionen waren sehr unangenehm und so ein Verhalten des Managements kenne ich in einem Hyatt nicht. Man wird doch die Suiten kennen und realisieren, dass sich über solche Zimmer die Gäste aufregen können. Dann braucht man eine Exit Strategie.

Ich wollte mich nicht mehr ärgern, in der Lobby gab es freies Wifi und ich habe einfach bei Starwood für diese Nacht ein Zimmer reserviert. Ich wollte sofort wieder auschecken und siehe da auf einmal ist eine Suite freigeworden, die ich sofort beziehen könnte. Jetzt hatte ich natürlich schon in einem anderen Hotel eine Reservierung und habe dankend abgelehnt. Man hat mir noch versichert, dass man diesen Aufenthalt nicht verrechnen würde.

Zwei Wochen später hat das Hotel den Zimmerpreis abgebucht. Da geht es mir ums Prinzip, wenn ich eine Leistung nicht bringen kann und dann noch verspreche, dass ich sie nicht verrechnen werde und es dennoch mache. Das geht nicht. Mit meiner Hyatt Diamond Private Line Mitarbeiterin habe ich versucht wieder mein Geld zurückzubekommen. Interessanterweise hatte auch die Hyatt Mitarbeiterin Probleme mit dem Hotel zu kommunizieren. Letztendlich hat mir Hyatt das Geld zurücküberwiesen.

Fazit: Sehr absonderlich und sehr komisch (in einem negativen Sinn).

TheDriskill