Review: CATHAY PACIFIC Lounge SEOUL Incheon

Ein nettes Feature bei Oneworld ist der lockere Lounge Zugang mit einem Business oder First Ticket. Hat man ein Business Ticket kann man in jede Oneworld Business Lounge. Hat man ein First Ticket darf man in jede Oneworld Business oder First Lounge. Klar darf man auch entsprechend dem Status Level als Vielflieger bei Oneworld in die Lounges. Aber nur wegen dem Lounge Zugang braucht man keinen Vielflieger Status. Aber eröffnet sich mir der Sinn der Vielfliegerprogramme überhaupt nicht wirklich (mit Ausnahmen).

Die Cathay Pacific Lounges in Hong Kong sind genial. The Wing First Lounge in Hong Kong zählt zu meinen Lieblingslounges (Review, Review). Auch The Cabin (Review) und The Wing Business Lounge (Review) sind aufgrund des Designs genial. Die Elemente aus den Lounges in Hong Kong hat man auch in den anderen Cathay Pacific irgendwo auf der Welt verbaut. Auch in Seoul Incheon fühlt man sich immer wieder an die Lounges in Hong Kong erinnert.

Das Catering ist weltweit sehr ähnlich und sehr in Ordnung. Und immer in diesen Lounges muss es Dim Sum sein. Das beherrscht man perfekt, auch in der Lounge in Seoul.

Das Internet war flott. Die Lounge nicht voll. Es gab Aussicht auf den Flughafen. Ein guter Start für einen Flug …

CathayPacificLoungeSeoul1 (more…)

Review: Intercontinental Grand Seoul Parnas

Ich wollte die Intercontinental Hotels in Seoul sehen. Nach meinem hervorragenden Aufenthalt im Intercontinental Coex (Review) wurde es das Intercontinental Grand Seoul Parnas.

Grand Seoul Parnas und Coex Intercontinental liegen in Gangnam im Coex Komplex und grenzen direkt an das World Trade Center und das Messezentrum (COEX). Unter diesem Areal liegt ein riesiges Einkaufscenter, strategisch verteilt gibt es U-Bahnstationen und die direkte Verbindung zu den Airports über den City Airport Terminal. Die Lage des Hotels ist also sehr gut, wenngleich man nicht in der eigentlichen Innenstadt ist und man das Taxi oder die U-Bahn dorthin nehmen muss.

Der Check-in war, sagen wir es einmal so, interessant. Ich habe mich brav an der Rezeption angestellt, obgleich ich schon in meiner geliebten IHG App ein Upgrade in eine Club Junior Suite gesehen habe. Trotzdem versuche ich immer zunächst an der Rezeption mein Glück, weil nicht immer bildet die IHG App die Realität ab. In den meisten Hotels sind die Lifte abgesperrt und man kann nicht so einfach in den Club fahren um einzuchecken. Es geht auch meistens an einer Rezeption schneller.

Ich habe meine Royal Ambassador Karte verloren und so kann ich nur meinen Namen sagen und meine Kreditkarte herzeigen. Der Mitarbeiter hat gelangweilt meine Karte genommen und ohne irgendein Wort meine Daten in den Computer geklopft. Dann hat es einige Sekunden gedauert und wie wenn man einen Schalter umlegt hat er ein Lächeln aufgesetzt, sich für meine Loyalität bedankt und mich zu einem eigenen Check-in Bereich für Ambassador / Royal Ambassador Kunden gebracht. Irgendwie war das aber seltsam, könnte man nicht jeden Kunden freundlich begrüßen?

So einen speziellen Check-in gibt es auch im Intercontinental Coex, finde ich aber ein wenig unnötig. Viel lieber hätte ich gleich meine Zimmerkarte. Also ging es in diesen von der Lobby abgetrennten Raum. Der Mitarbeiter dort hat ganz vertieft telefoniert und so musste mich der Herr von der Rezeption, der mich begleitet hat, einchecken. Naja, das hätte er auch an der Rezeption machen können. Es gab dann mein Upgrade und ich möchte mich nicht beschweren, denn das Intercontinental Grand Seoul Parnas hat sich wie bereits das Coex Intercontinental sehr großzügig gezeigt. Upgrade in eine Junior Suite, Minibar, Club Zugang, schnelles Internet und all die anderen Royal Ambassador Geschenke.

Die Junior Suite war sehr in Ordnung, hatte eine ordentliche Größe, war sehr gepflegt und sauber.

Evening Spread und Frühstück waren toll. Wirklich mit ihrer Club Lounge brauchen sie sich nicht verstecken. Sie ist ein wenig größer als im Coex Intercontinental, aber genauso ausgezeichnet.

Für das Hotel spricht neben der Lage auch das enorm große Fitnesscenter. Das Intercontinental Grand Parnas hat ein geniales Fitnessstudio und einen exzellenten Pool.

Eine Sache hat mich ein wenig verstört. Überall haben Mitarbeiter telefoniert. Es ist schon klar, auch Telefonate müssen bewältigt werden, aber irgendwie hat es so gewirkt, wie wenn es kein Back-office Call-Center gegeben hätte. Man musste immer warten, bis die oft sehr langen Telefonate beendet wurden.

Fazit: Sofort wieder, wenngleich mir das Intercontinental Coex besser gefallen hat.

IntercontinentalGrandSeoulParnas1 (more…)

1000 Places of Interest 98: Namdaemun MARKT (Südkorea – Seoul)

Koreaner lieben ihre Märkte und sie lieben natürlich auch den größten und ältesten Markt der Stadt Seoul, den Namdaemun Markt. Dieser Markt ist wirklich faszinierend. Dort gibt es alles: Bulgarische Tutus, Unterwäsche für Omas, getrocknete Käfer, lebenden Fisch, Fischköpfe, irgendwelches unbekanntes Gemüse … Dort kann man wirklich Stunden verbringen und wird andauernd etwas Neues oder Unbekanntes entdecken.

NamdaemunMarkt1 (more…)

Review: Intercontinental Seoul Coex

Ich lese gerne Hotelreviews. Witzig ist, dass es in manchen Städten keine bzw. wenig Reviews über die allgemeine Hotellandschaft gibt. Einzelne Hotels ziehen magisch alle Blogger an, die anderen Herbergen schlummern irgendwie so dahin und keiner nimmt sie wahr. Seoul ist so eine Stadt. Es gibt Milliarden (vielleicht ein wenig übertrieben) Reviews über das Park Hyatt Seoul und auch ich habe bereits ausführlich darüber geschrieben (Review, Review). Das Park Hyatt ist wirklich ein sehr schönes Hotel und designtechnisch ein Gesamtkunstwerk. Man sieht selten Hotels bei denen die Gestaltung so aus einem Guss ist. Aber trotzdem haben mich die anderen Hotels in dieser Stadt interessiert.

Über das Intercontinental Seoul Coex liest man überhaupt nichts. Nicht einmal im Flyertalk Forum über die Royal Ambassador Upgrades gibt es wirklich gescheite Informationen. Ich wusste also überhaupt nicht, auf was ich mich da einlasse. Meine Erwartungen waren deswegen auch sehr gering.

Gleich beim Betreten des Hotels hat man gemerkt, das Hotel läuft gut. Es hat wirklich gebrummt. Ich habe mich brav in der Schlange zum Einchecken angestellt, es ging aber sehr flott. Der Mitarbeiter an der Rezeption hat meine Daten in den Computer geklopft, ist erstarrt und hat mich mit unzähligen Verbeugungen zum VIP Check-in gebracht. Normalerweise checke ich gerne an der Rezeption ein, weil das einfach schneller geht, aber man kann einem sich dauernd verbeugenden Mitarbeiter schlecht etwas abschlagen. Beim VIP Check-in hat man mich dann erstaunt, super freundlich, super höflich, gab es eine tolle Royal Ambassador Recognition: Club Upgrade, freie Minibar, Executive Suite und die anderen Geschenke. Wieder: normalerweise möchte ich keine Begleitungen ins Zimmer, ich bin räumlich noch orientiert und finde mich in Hotels immer zurecht. Einer dauernd verbeugenden Mitarbeiterin kann man aber nicht Nein ins Gesicht sagen und so ging es gemeinsam in die Executive Suite.

So ein Upgrade habe ich nicht erwartet. Das war eine wunderschöne Suite, extrem sauber, sehr gepflegt und sie hatte die atemberaubende Aussicht auf den uralten buddhistischen Tempel im COEX Viertel. Und wirklich bemerkenswert war die Akribie der Platzierung der Gegenstände im Raum. Alles hatte seinen Platz und wahr wohl überlegt dorthin gelegt worden. Es dürfte die Nähe zum Tempel ein wenig auf das Hotel abgefärbt haben und Achtsamkeit dürfte auch im Intercontinental Coex ein Thema sein ;)

Das Intercontinental ist jetzt nicht ein Hotel, bei dem man kulinarisch auf das Hotel angewiesen ist. Es liegt nicht auf einer einsamen Insel. In Korea isst man überall sehr gut. Es ist schon eher schwierig ein Restaurant zu finden, bei dem man nicht gut isst. Und außerdem befindet sich ein riesiges Einkaufszentrum mit hunderten Lokalen unter dem Hotel. Trotzdem habe ich mir den Evening Spread angesehen und war wie auch beim Frühstück hin und weg. Bei manchen Hotels werden in Club Lounges irgendwelche vorbereiteten Dinge hingestellt, dort hat man aber einen eigenen Koch für die Lounge abgestellt. Dementsprechend essbar war alles.  Auch die Lage im ersten Stock über dem Eingang ist ganz lustig. Man kann die ganze Zeit das Treiben vor dem Hotel beobachten. Ein großes Like für das Gesamtkonzept!

Fitnesscenter sind sind immer so ein Thema in Hotels. Manche Hotels glauben, ein Laufband in einen Raum ist ein Fitnesscenter. Im IC Coex ist das anders. Ich kenne kein Hotel mit einem so großen guten Fitnesscenter. Und mit dieser Aussage übertreibe ich nicht. Eigentlich ist das Fitnesscenter unglaublich. Das Hotel besitzt Geräte, die ich noch nie gesehen habe und ich habe schon viele Fitnesscenter gesehen. Und dauernd gehen die Trainer im Kreis und zeigen vor, motivieren und geben Tipps. Letztlich kann man sagen: Verglichen zu den Fitness Centers außerhalb von Hotels ist das ein high-end Fitnesscenter im oberen Segment. Und es gibt natürlich noch einen ordentlichen Pool als Draufgabe.

Noch etwas spricht für das Intercontinental Coex: die Lage. Man kann gleich im Coex City Terminal einchecken und dann mit dem Airport Bus zum Flughafen fahren. Unter dem Hotel ist ein riesiges Einkaufscenter mit unheimlich vielen Restaurants. Gleich neben dem Hotel ist das World Trade Center und die Expo. Die U-Bahn ist einen Spaziergang entfernt.

Fazit: Ja, das ist jetzt eine Lobeshymne gewesen, aber das Intercontinental Coex ist wirklich gut. Besser gesagt: Es ist ausgezeichnet ;)

IntercontinentalSeoulCoex1 (more…)

Review: Park Hyatt Seoul

Ich hatte zwar nicht viel Zeit in Seoul, aber das Park Hyatt ist über den City Airport Terminal gut an den Flughafen Incheon angeschlossen. Vom City Terminal nimmt man einfach ein Taxi, die Rechnung begleicht dann das Park Hyatt. Eine ganz angenehme Sache. Gebucht habe ich eine Suite mit einem 6000 Punkte Upgrade.

Der Check-in war spaßig. Die Herren haben das Taxi eingewiesen (es ist dort wenig Platz), den Namen erfragt und dann ging es mit einem Mitarbeiter zur Rezeption. Dieser Herr hat bei ein wenig Small-Talk erfragt, aus welchem Land ich denn kommen würde. Als er Österreich gehört hat, hat er sofort Deutsch weitergesprochen. Damit habe ich jetzt nicht wirklich gerechnet. Nach einem kurzen Gespräch über Red Bull, wo ist die Zeit, in der man noch nach Mozart gefragt wurde hin, war ich schon in der Lobby. Nach einem schnellen höflichen Check-in wurde ich wieder in den Lift gesteckt, nach dem Motto: Zimmerkarte, Hotel, Lift, sie kennen das Spiel.

In der baugleichen Suite war ich schon einmal und ich liebe diese Suite. Es gibt wenige Hotels, bei der eine Design Linie durch das ganze Hotel bis in die kleinsten Details durchgezogen wird und ein stimmiges Ganzes erschafft. Das Park Hyatt Seoul bietet so etwas. Diese Suite war grandios. Lichtdurchflutet, weil an beiden Seiten Fensterwände den Blick freigeben. In einem hervorragenden Zustand, perfekte Gestaltung und Details, einfach nur toll.

Warum man dieses Hotel unbedingt besuchen sollte, ist der Pool. Die Rezeption hat man in die oberste Etage gepackt und daneben noch den Pool. D. h. von der Lobby und dem Restaurant dort, kann man den Gästen beim Schwimmen zusehen, als auch umgekehrt. Das ist wirklich spassig, wenn Gäste im Park Hyatt fortgehen und ich einige Meter davon bade. So absurd, dass es wieder genial ist.

Beim Frühstück hat man verbessert. Vor einigen Jahren hat das Frühstück einen starken Italien Touch gehabt, was ein wenig gekünstelt gewirkt hat. Jetzt hat man sich stärker an Asien orientiert, was meiner Meinung auch besser passt.

Fazit: Ich möchte gern auch andere Hotels in Seoul probieren, aber das Park Hyatt hat hohen Suchtfaktor.

ParkHyattSeoul0 (more…)