Review meiner Suite im St. Regis Peking …

Die St. Regis Marke übt für mich eine Faszination aus. Dieses gediegene Luxus-Feeling macht es irgendwie aus. Gleichzeitig hat St. Regis eine unheimliche Bandbreite innerhalb der Marke.

Für mich ging es für eine Nacht ins St. Regis Peking. Von außen macht das Hotel nicht viel her. Die Fassade ist echt runtergekommen. Also die Kacheln fehlen mitunter und sind runtergefallen. Es ist halt so eine typische China Geschichte. Man baut ein super Hotel. Am Anfang gibts darum einen Hype, aber irgendwann verlieren die Leute die Lust. Dann nimmt sich keiner mehr um die Sache an und am Ende schaut es halt nicht mehr so toll aus.

Der erste Eindruck war eigenartig. Die Herren beim Eingang waren mit sich selbst beschäftigt und noch dazu diese Fassade. Mit echter Sprachbarriere gab es dann aber ein Marriott Bonvoy Titanium Upgrade in eine Suite. Die sonstigen Benefits von Titanium (es soll irgendwo eine Lounge geben), konnte ich irgendwie nicht rausfinden.

Die Suite war älter, aber vollkommen in Ordnung. Sie war nicht riesig, aber gut geschnitten. Vom Zustand war sie super, sehr sauber und ok. Faxgerät und alte Iphone Docking Station würde ich rauswerfen.

Richtig positiv hat mich das Internet überrascht. Das St. Regis liegt im Botschaftsbezirk. Wir wissen, dass die Great Firewall of China auch einen regionalen Aspekt hat. Sie ist geographisch (auch in den Städten) nicht gleich scharf. Hier im Botschaftsviertel ist sie lockerer eingestellt. Mit VPN war alles in einem unglaublichen Speed verfügbar. Das hat mich sehr positiv gestimmt.

Die Location ist für Peking gut. Wangfujing Dajie (= Fußgängerzone) und Verbotene Stadt kann man easy zu Fuß machen. Zur U-Bahn sind es 200 Meter.

Die öffentlichen Bereiche haben mich nicht so ganz umgeworfen. Da merkt man halt schon das Alter des Hotels. Hier steht aber eine baldige Renovierung an.

Ein Tiefpunkt war leider das Frühstück. Bei herumkrabbelnden Mehlwürmern auf einem Frühstücksbuffet habe ich einfach Schwierigkeiten. Prinzipiell kann das passieren, es ist aber nicht toll. Als Kompensation hat man mich auf den Aufenthalt eingeladen und die Punkte für eine weitere Nacht gutgeschrieben. Diese Entschuldigung fand ich ok und angemessen.

Preislich ist das St. Regis einfach oft sehr interessant. Die Suite war wirklich Ordnung. Das gute Internet hat mir äußerst gefallen. Man darf halt kein volles St. Regis erwarten. Wenn der Preis passt, würde ich es wieder machen.

American Express Platinum DE mit 30 000 Punkten
+ Metallkarte
+ 200 Euro Reiseguthaben und Sixt Guthaben
+ Lounge Zugang mit 2 Priority Pass Karten (+ Gäste)
+ 24 000 Meilen
+ Status bei Hotel- und Mietwagenprogrammen
+ Umfangreiches Versicherungspaket
+ Star Alliance Gold Challenge über Singapore Airlines
+ Lufthansa Lounge Zugang (FRA und MUC)

American Express Platinum Deutschland

BoardingArea