Dieser Post ist jetzt ein wenig absurd, aber so schräg eigentlich gar nicht wirklich. Für 11 000 Euro für ein Jahr im Luxushotel, das geht doch nicht.

Oh, doch! Gleich vorweg, man sollte das nicht mit einem IHG Account machen, den man noch behalten möchte, denn die Wahrscheinlichkeit von IHG aus dem Programm geworfen zu werden ist durchwegs sehr hoch.

Ca. alle drei Monate veröffentlicht IHG die sogenannten Point Breaks. Um 5 000 Punkte wirft IHG Hotels auf den Markt, eigentlich werden sie fast verschenkt. Die Hotels dieser Point Breaks Liste sind dann immer bis zur nächsten Liste buchbar. Also in der Regel drei Monate. Seit es die Point Breaks Promotion gibt ist immer mindestens ein Intercontinental dabei. Bucht man rasch genug, kann man für die gesamte Dauer der Liste ein Zimmer in einem Intercontinental reservieren. (IHG POINT BREAKS richtig buchen!)

Für 365 Tage brauchen wir also 1 825 000 IHG Punkte. Und die holen wir uns über den Punkteverkauf oder den IHG Punkte-Work-Around. IHG hat in letzter Zeit sehr oft große Mengen Punkte verkauft. Bei einem Punkte Sale kommen 10 000 Punkte (= 2 Nächte) auf 53 Euro. Mit dem Work-Around kommen 10 000 Punkte auf 64 Euro.

Der IHG Punkte Work-Around: Man macht eine Cash&Points Reservierung mit 5 000 Punkten und 70 USD. Für diese 70 USD kauft man jedoch in Wirklichkeit 10 000 Punkte. Storniert man die Reservierung bekommt man die 10 000 + 5 000 Punkte wieder in den Account retour.

Für 365 Tage in einem Intercontinental kann man also ca. 11 000 Euro veranschlagen. Hört sich viel an, aber ist eigentlich eine Monatsmiete von 900 Euro. Und man erspart sich viele Zusatzkosten eines Appartements bzw. hat im Hotel Zusatzleistungen.

Man erspart sich doch einiges:

+ Kein Strom
+ Keine Wasserkosten
+ Keine Rundfunkgebühren
+ Keine Kosten für das Internet (mit einem IHG Status)
+ Keine Müll- und Abwasserabgaben
+ Keine Versicherungen
+ Keine Grundsteuer
+ Keine Heizung
+ Keine Alarmfirma
+ Kein Ankauf von Möbel usw.

Dazu kommen im Hotel Zusatzleistungen:

+ Tägliche Reinigungskraft
+ Concierge Service
+ Hygieneartikel
+ Handtücher und Bademäntel

Also für eine Monatsmiete von 900 Euro bekommt man schon ein sehr gutes Gesamtpaket. Natürlich muss man noch alle drei Monate von einem Intercontinental auf der Point Breaks Liste zum nächsten Intercontinental reisen. Aber so absurd ist diese Geschichte gar nicht, oder? Und eine Frage gilt es noch herauszufinden, wie lange macht IHG da mit?

IntercontinentalNhaTrang5