Wer seinen Choice Account liebt, sollte diese Dinge nicht tun. Da warne ich gleich. Wir bewegen uns nicht mehr in den Geschäftsbedingungen.

choice

Choice Privileges Rewards ist ein durchwegs interessantes Programm. Unter Choice Privileges wird eine enorme Anzahl nicht wirklich außergewöhnlicher Hotels in den USA zusammengefasst. Aber, es gibt durchwegs auch sehr schöne und tolle internationale Hotels. In Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland ist Choice stark vertreten. Und dort auch mit Luxushotels. Wir wissen ja, dass gerade in dieser Gegend die anderen Ketten stark auslassen und einen schlechten Fußabdruck haben. Choice hat auch an sehr ungewöhnlichen Destinationen wie dem Irak Hotels. Des Weiteren gibt es natürlich auch bei Choice die Sweet Spots. Eigentlich sehr teure Hotels werden um relativ wenige Punkte verkauft.

Für unsere Zwecke dürfen wir uns an Choice nicht gedanklich binden und keine Loyalität aufbauen. Es kann sein, dass man den Account löscht. Das was ich jetzt erkläre ist nicht wirklich innerhalb der Geschäftsbedingungen.

Wir brauchen einmal eine US Adresse. Choice unterscheidet internationale und US Kunden. Die US Kunden sind eindeutig privilegiert.

Ich wohne traditionell wie der Prinz von Zamunda im Waldorf Astoria in New York. Man meldet sich einfach mit irgendeiner US Adresse an. Choice akzeptiert dann von der Wohnadresse unterschiedliche Kreditkarten. Also eine andere Rechnungsadresse ist für Choice kein Problem.

Choice bietet wie IHG einen Punkteverkauf an. Man kann 1 000 Punkte um 9,8 Euro kaufen. Aber das geht billiger. Bei Choice gibt es genau wie bei IHG einen Work-Around. Man reserviert eine Points&Cash Nacht und storniert die dann. Die Punkte der ganzen Reservierung werden zurück überwiesen.

“If you cancel your reservation in accordance with the hotel’s cancellation policy stated on your reservation confirmation, all points used for the reward night, including those purchased through Points Plus Cash, will be re-deposited into your Choice Privileges account.”

Also man braucht mindestens 6 000 Punkte für eine Cash&Points Reservierung. Die können wir ja regulär kaufen. Um 58 Euro gibt es 6 000 Punkte. Mit diesen 6 000 Punkten machen wir dann Cash&Points Reservierungen, stornieren die und kaufen so 1 000 Punkte um 6,7 Euro. So darf man maximal 250 000 Punkte kaufen.

Diese Punkte können wir dann verwenden. Die Zimmer kosten dann:
6 000 Punkte: 40,2 Euro
8 000 Punkte: 53,6 Euro
10 000 Punkte: 67 Euro
16 000 Punkte: 107,2 Euro
20 000 Punkte: 134 Euro
25 000 Punkte: 167 Euro
30 000 Punkte: 201 Euro

Beispiele:
Clarion Prag Old Town 150 Euro oder 8 000 Punkte (53,6 Euro)
Yasuragi Hamndalsvagen 330 Euro oder 20 000 Punkte (134 Euro)

Und natürlich funktioniert auch ein Status Match: Choice Privileges Platinum Status Match

Nochmals: Man riskiert eine Löschung des Accounts. Aber eine witzige Möglichkeit Zimmerpreise zu reduzieren.

IntercontinentalPrag12