Pjöngjang neuer Airport + Lounge Review

Der neue Terminal des Airports in Pjöngjang hat für Aufsehen gesorgt (Does North Korea Hate Its New Airport Enough To Execute Designer?). Im Juli wurde er, nachdem man Teile wieder abgerissen und neu errichtet hat, schließlich eröffnet. Jetzt trudeln schön langsam die ersten Trip Reports ein. Hier ein voller Trip Report von Andrea Ballini Federico eines Business Fluges mit Air Koryo von Pjöngjang nach Peking. Der neue Terminal und die neue Airport Lounge dürfen auch nicht fehlen.

Derzeit gibt es wieder einen Lifemiles Sale. Jetzt wirft man schon Meilen mit 150% Bonus raus und natürlich können wir noch immer Lufthansa / Air China FIRST Frankfurt – Pjöngjang: 1500 Euro fliegen. Aber auch die andere Richtung funktioniert. Dann sollte man in Pjöngjang auch die Lounge besuchen können. Man muss mit Lifemiles jedoch Air China von Pjöngjang nach Peking fliegen, Air Koryo ist noch nicht bei Star Alliance ;)

Zum Lifemiles Sale (PassageirodePrimeira.com): BuymoreLifemilesPromo

Welches Hotel in Pjöngjang?

Derzeit soll es nach Nordkorea gehen. Die Reiseplanung ist ein wenig aufwendiger, aber auf den ersten Blick auch kein wirklich großes Problem. Man braucht ein lizensiertes Reisebüro. So einfach kann man nicht nach Nordkorea fliegen. Dieses Reisebüro übernimmt die Planung und erledigt auch die offiziellen Papiere.

Auf dem Markt gibt es unterschiedliche Veranstalter. Manche Reisebüros verkaufen das wie eine Kaffeefahrt vom Discounter und sind auf Kommerz ausgerichtet. Das macht da schon den Eindruck einer Spaßfahrt. Andere Anbieter sind echt noch kommunistisch angehaucht, das zeigt sich dann auch in der Reisegestaltung. Man fährt dann eben nicht in das einzige Fast Food Restaurant in Pjöngjang sondern in irgendein Kulturzentrum der kommunistischen Partei.

Vom Ablauf ist es immer ähnlich. Man muß nach Peking, dort werden die offiziellen Papiere ausgestellt. Mit dem Visum fliegt man dann von Peking nach Pjöngjang. Theoretisch könnte man auch von anderen Städten fliegen, das Visum wird aber immer in Peking ausgestellt. Man kann zwischen zwei Varianten auswählen: Entweder mit einer betagten Maschine der staatlichen Air Koryo oder eine Air China Maschine. Klar, die wirklich noch den Geist des Kommunismus lebenden Anbieter fliegen natürlich nie Air China. Da gibt’s nur Air Koryo. Wo kämen wir da hin, wenn man mit einer kapitalistischen Airline wie Air China fliegen würden ;)

In Nordkorea wird man dann den Begleitern übergeben. Man kann sich in Nordkorea nicht frei bewegen, sondern ist immer auf einer klar vorgegebenen Route mit Überwachung unterwegs. Abweichungen gibt es eigentlich nicht. Während des Tages spult man das Programm runter und dann in der Nacht wird man im Hotel festgesetzt.

Mit alledem hätte ich eigentlich kein Problem. Ich würde mich in eine Air Koryo Business setzen. Man kann mich auch gern überwachen. Auch der hohe Preis (aufgrund der aufwendigen Kontrolle während der Reise) schreckt mich nicht ab. Trotzdem werde ich nicht nach Nordkorea fliegen.

Die Unterkünfte außerhalb von Pjöngjang sind wirklich sehr einfach. Aber auch in Pjöngjang habe ich Schwierigkeiten eine geeignete Unterkunft zu wählen. Es gibt nur drei Hotels in denen westliche Touristen untergebracht werden. Das Koryo Hotel im Zentrum der Stadt. Eigentlich ein 5Stern Hotel schreckt es mich ein wenig ab:

Im Yanggakdo Hotel werden auch gern Touristen untergebracht. Der Vorteil für die nordkoreanischen Bewacher ist die Lage auf einer Insel. Meiner Einschätzung nach auch eine sehr einfache Unterkunft.

Das echte Luxushotel wäre theoretisch das Ryanggang Hotel. Hie und da kann es gebucht werden, aber es definitiv auch nicht mein Fall.

Dieses Land würde ich mir gerne ansehen. Wenn man sich jedoch den Preis für diese Reise ehrlich ansieht, muss man feststellen: Es ist absolut überteuert. Drei Tage in Pjöngjang in einem sehr einfachen Hotel kosten soviel wie eine Woche Park Hyatt Tokyo, und da fliegt man noch nichtmal Business. Um den gleichen Preis kann man woanders sehr viel mehr Spaß haben. Und nur um einen Stempel in einem Pass, der mir dann wiederum in anderen Ländern Probleme bereitet, zu bekommen ist es das nicht wert.