Abu Dhabi Airport zählt jetzt für mich zu den schlimmen Airports …

AbuDhaibAirport

Klar gibt es schlimme Airports. Wer hat noch kein günstiges First oder Business Ticket ausgehend von Kairo gebucht? Das ist ja der Klassiker in dieser Szene. Wenn man aber so etwas macht, dann weiß man, auf was man sich einlässt. Kairo Airport ist laut, dreckig und chaotisch. Immer wieder verlangen irgendwelche Leute Schmiergeld. Die Airport Lounges sind ein Witz. Wenn sie gerade Lust und Laune haben und die Armee eine Übung macht, dann dreht man den Flughafen einfach ab und es kommt zu immensen Flugverspätungen. Damit rechnen wir jedoch bei einem Kairo Ticket. Das gehört zum Spaß dazu. Deswegen will ja keiner von Kairo wegfliegen und verschafft uns günstigere Preise.

Fliegt man aber über Abu Dhabi erwartet man eigentlich keinen schlimmen Airport. Die Realität schaut leider nicht so spektakulär aus. Meine letzten Erlebnisse am Flughafen Abu Dhabi haben mich stark an Kairo Airport erinnert. Eigentlich war Kairo im Vergleich dazu gut funktionierend?!?

Es ging mit dem Etihad A380 First Apartment von Mumbai nach Abu Dhabi. Bereits in Mumbai habe ich die tolle GVK First Lounge genossen. Das A380 First Produkt ist absolute Spitze und die beste First am Markt. Dann aber wurde ich in den Airport Abu Dhabi entlassen. Viele Airlines leisten sich am Heimatflughafen eine Begleitung. Bei Lufthansa fährt man in Frankfurt vom First Class Terminal zur Maschine. Thai packt die First Passagiere in Watte und bringt sie in die Lounge, dann zur kostenlosen Massage und später zum Flugzeug. Qatar leistet sich für die wenigen A380 First Passagiere auch eigene Mitarbeiter als Begleitung. Etihad verzichtet jedoch auf so etwas.

Wie in einem bösen Traum landet man vollkommen verwöhnt und entspannt am Flughafen Abu Dhabi. Die gute Stimmung ist gleich dahin und es entwickelt sich ein Albtraum, denn man muss sich mit den vielen anderen Passagieren den Weg selbst durch den Airport suchen und dieser Flughafen versinkt gerade regelrecht im Chaos

Eigentlich hätte es eine eigene Kontrolle für die Premium Passagiere gegeben. Es war aber die volle Anarchie ausgebrochen. Alle haben sich irgendwo angestellt und eine unkontrollierte Menschenmenge hat mir den Weg versperrt. Auch die Mitarbeiter haben resigniert. Eigentlich war es wie Jeddah Airport, wo man die Passagiere überhaupt nicht mehr unter Kontrolle bringt. Mit einem First Ticket habe ich mich bei einigen hundert Passagieren vorgedrängt. Zwanzig Business und First Passagiere sind mir gefolgt. Hundert Passagiere vor dem Fast Track habe ich dann aber resigniert. Nix ging mehr weiter und ich habe mich dort eine Stunde angestellt.

Nachdem ich mit einem First Transit Ticket über eine Stunde in der Kontrolle gehängt bin, ging es in die neue Etihad First Lounge. Dort ist alles wunderbar. Man schenkt Champagner aus und die Küche spielt großes Kino. In dieser tollen First Lounge war alles angenehm, chillig und nett. Dann aber musste ich jedoch wieder raus.

Der Weg zum A380 nach London war nochmals problematisch. Der Airport kann die Passagiermengen nicht mehr verarbeiten. Ungeübte Reisende bleiben ja bekanntlich irgendwo einfach stehen. Bei einem Airport an der Belastungsgrenze führt das aber zu komplett unüberwindbaren Behinderungen. Überall anders wäre der Weg von der First Lounge zum A380 Gate nach London in einigen Minuten zu machen. Hier sollte man aber durchwegs Zeit einberechnen. Beim A380 gibt es dann eigentlich ein eigenes Gate für First und Business Passagiere. Der Mitarbeiter dort wollte mich aber zur Economy weiterschicken, was ich aber sicher nicht vor hatte. Nach einiger Diskussion – warum auch immer – hat er mich doch in den für die First und Business reservierten Bereich eingelassen. Wundern und schweigen ist da meine Devise. Nach einigen Minuten hat das Boarding begonnen und in dieser vollkommen anderen Welt des Etihad Apartments ging es nach London.

Einige Wochen vor diesem Flug über Mumbai war ich von Abu Dhabi nach Istanbul in der First unterwegs. Alles hat sich ähnlich wie bei meinem Transit auf der Strecke Mumbai – London abgespielt. Chaos am Flughafen und unkontrollierbare Menschenmengen. Einzig und allein die Transit Kontrolle habe ich mir aufgrund der Abreise direkt von Abu Dhabi erspart. Die First Class Lounge hat mir super gefallen. Der Weg zum Flugzeug war dann aber wieder eine Horror Story. Dieses Flugzeug hat man mit Bussen abgefertigt. Im Erdgeschoss des Flughafens sind da die Gates untergebracht. So etwas hat man noch nicht gesehen. Ohne die Klassen aufzurufen hat man einfach irgendwie die Busse befüllt. Ich und ein zweiter First Passagier haben sich geweigert in den vollkommen überfüllten Bussen mitzufahren. Nach einer heftigen Diskussion der Mitarbeiter untereinander über das Manual von Etihad, gab es dann einen Premium Bus für uns zwei. Aber auch den hat man mit irgendwelchen Passagieren voll gemacht.

Etwas sollte man außerhalb der First und Premium Lounge nicht benutzen, eine Toilette. Die sind für die Anzahl der Passagiere vollkommen unterdimensioniert. Die Leute stehen in der Schlange um einen Nassraum im Zustand einer Toilette am Land in China zu besuchen.

Viele Passagiere benutzen keine Meilen, Error Fares oder günstige Möglichkeiten in die First zu kommen. Sie kaufen die teuren First Tickets wirklich. Bei den enormen Preisen von Australien nach New York im Etihad Apartment muss man genauso durch den Transit in Abu Dhabi. Was soll sich ein First Passagier da denken?

Es ist das sicher auch nicht ein einzelnes schlechtes Erlebnis. Seit Jahren beobachte ich den Airport. Jetzt wurde es unerträglich. Ob ich so schnell wieder Etihad First fliegen möchte, muss ich mir gründlich überlegen.

BoardingArea

Alle Deals täglich in deinem Postfach

Den Email Newsletter bestellen und keinen Deal mehr verpassen! Gesammelt alle Artikel easy als Email erhalten!

Perfekt! Alles klar. Du hat den Newsletter abonniert!