Das kleine Varanasi in Kathmandu – der Pashupatinath Tempel – ist ein wenig wie Varanasi light …

Der Pashupatinath Tempel ist unter den Hindus ein absolut beliebter Vishnu Tempel. Eigentlich außerhalb von Kathmandu errichtet, liegt er heute im städtischen Gebiet von Kathmandu.

Es ist mal ein wichtiger Vishnu Tempel. Als Nicht-Hindu darf man aber nicht rein. Ist ok, man sieht eigentlich auch von außen genug. Andererseits befindet sich vor dem Tempel die große Verbrennungsstätte. Die ist wie das sonstige Areal zugänglich.

Wer mal in Varanasi war, kennt die mitunter sehr angespannte Stimmung der Stadt. Hier im Pashupatinath Tempel ist das irgendwie anders. Fotos sind auch von den Verbrennungen erlaubt. Der Tod ist mit den rituellen Verbrennungen allgegenwärtig. Das Gefühl ist aber trotzdem nicht unangenehm. Es ist einfach etwas, was zum Leben dazu gehört und das wird hier gelebt.

Einzig und allein habe ich mich bei manchen Touristen geschämt. Fahren dorthin. Wissen, dass das die Verbrennungsstätte ist und ekeln sich dann davor. Das ist einfach blöd.

Klar sind manche Leute traurig. Sie verbrennen hier ihre Angehörigen. Trotzdem ist es dort aber irgendwie sehr relaxed und fast schon gemütlich. Die Leute bestatten ihre Toten, Brahmanen rezitieren Segenssprüche, Sadhus betteln nach Spenden, Affen und Opfertiere, da hat man echt viele Eindrücke …