Kathmandu Airport hat wahrscheinlich das absurdeste Verfahren für ein Visa on Arrival. Eigentlich war das sehr amüsant …

Nepal hat ein Visa on Arrival Service. Wenn es so etwas gibt, dann nutze ich das. Dieses Visum bei Einreise haben sie aber absolut spassig konzipiert.

Man wird also in den Terminal zur Immigration entlassen. Zunächst einmal muss man eine Immigration Card ausfüllen. Die alleine reicht nicht, man muss sich online registrieren.

Dafür stehen so Terminals herum. Also mal eine halbe Stunde anstellen. Viele der Passagiere waren komplett überfordert. Die Software ist einfach absolut schlecht programmiert. Sie will Dinge wissen, die man nicht wissen kann. Man muss aber was einsetzen, sonst geht das Ding nicht weiter. Ich habe die ganze Zeit die eher versierteren User beobachtet. Wie ich dran war, habe das eigentlich schnell absolviert und mir meinen Barcode Zettel geholt.

Es waren da wirklich viele echt verzweifelt und ich habe dann noch sicher fünf Leuten geholfen die online Registration auszufüllen. Dann ging es zum Cashier um mein Visa on Arrival zu bezahlen.

In Indien hat man mir gesagt, dass man in Nepal auch indische Rupien nehmen würde. Leider hat man beim Cashier Desk für das Visa on Arrival die aber nicht genommen. Meine Kreditkarten haben leider auch nicht funktioniert. Dann hat man mich zum Bankomaten geschickt. 10 Karten haben nicht funktioniert. Eine Bankkarte hat mir zufällig Geld gegeben. Mit diesen nepalesischen Rupien ich wieder zum Cashier Desk und wollte das Visum bezahlen.

Leider nimmt der nepalesische Staat bei der Immigration die eigene Landeswährung nicht. WTF??? Da hat es aber einen Geldwechsler gegeben. Ich musste also dann bei der Money Exchange die nepalesischen Rupien in USD wechseln. Mit diesen USD bin ich wieder zum Cashier Desk und konnte dann das Visum begleichen.

Mit all meinen Zetteln durfte ich mich dann bei der eigentlichen Immigration anstellen. Die ganze Story hat locker über eine Stunde gedauert.

Ganz spannend waren die anderen Passagiere. Mehrere Leute nach Langstreckenflügen sind komplett entnervt ausgerastet. Da haben sich Paare in den unterschiedlichsten Sprachen gefetzt, das war ja unglaublich. Nach einem längeren Flug, kann diese Immigration echt anstrengend werden. Die meisten Leute waren mit der online Registration absolut überfordert und komplett hilflos.

Es hat keine Mitarbeiter mit Erklärungen gegeben. Man hat auch keine Beschreibung der Schritte irgendwo gefunden. Die Leute haben sich nur gegenseitig gefragt, was man tun muss und es hat dann auch irgendwie funktioniert.

Ist eine Einreise sehr kompliziert, dann wollen die Beamten normalerweise irgendwie geschmiert werden. Da hat aber keiner die Hand aufgehalten. Hat mich sehr gewundert.

Wenn so Dinge wie Geld abheben und das Ausfüllen nicht wirklich alles klappt, dann hat man in manchen Ländern sofort ein schlechtes Gefühl und sieht sich schon abgeschoben. Dort in Nepal war das alles irgendwie lustig. Für jede Sache hat es einen korrekten Weg gegeben, aber neben der Variante A auch noch B, C usw. Für alles gab es einen Ausweg.

Ich habe mich köstlich amüsiert, manche Reisende waren aber gröber genervt ;)