Malediven / Seychellen GÜNSTIG in BUSINESS Class

Lifemiles hat schon wieder einen Meilensale. Ja, schon wieder. Bei dieser Aktion sogar mit 140% Bonus. Klar, ich habe meine Meinung nicht geändert. Die beste Verwendung sind natürlich First Flüge. Noch immer kann man bestimmte Lufthansa Flüge in der First kurzfristig reservieren (Lufthansa FIRST Deutschland – USA: 1200 Euro). Oder man fliegt ein wenig Asiana First (Asiana A380 FIRST SUITES Frankfurt – Los Angeles: 1390 Euro). Der Verfügbarkeit von Thai Airways in der First ist hervorragend (Thai FIRST Frankfurt – Hong Kong: 1600 Euro oder Thai FIRST Bangkok – Sydney: 900 Euro).

Für die versierten User im Lifemiles Programm sind natürlich die Tricks interessant. Was das genau ist: Bastel deinen eigenen Avianca Lifemiles TRICK! oder China ein Lifemiles TRICK Eldorado?

Für viele Business Flüge ist jedoch auch dieser Meilensale kein Geschäft. Man ist da mit regulären Tickets einfach günstiger unterwegs.

Es gibt jedoch Ausnahmen: Die Malediven und Seychellen. Mit Stil, bequem und nicht allzu teuer dorthin zu reisen ist eher schwierig. Diese Destinationen werden nicht häufig angeflogen und die Tickets auch nicht billig unter die Reisenden gebracht. Man weiß um die Außergewöhnlichkeit dieser Orte und lässt sich berechtigterweise gut bezahlen. Mit dem Sale von Lifemiles sieht die Sache jetzt ein wenig anders aus.

Malediven

Um 45 000 Meilen (Oneway) geht es von Europa nach Male. 19 000 Meilen (= 45 000 Meilen mit dem Bonus) kommen auf 570 Euro. Rechnen wir noch ca. 50 Euro irgendwelche Spaßgebühren ist 620 Euro eigentlich ein ganz ordentlicher Preis. Turkish Airways fliegt diese Strecke und hat da auch eine gute Verfügbarkeit über das ganze Jahr.

Seychellen

Da möchte man 55 000 Meilen (Oneway). Die 23 000 Meilen (= 55 000 Meilen mit dem Bonus) kosten 690 Euro. Wieder mit ca. 50 Euro Spaßgebühren, kommt man auf den Preis einer Strecke von 740 Euro. Der Flug führt uns mit dem Ethiopian Dreamliner nach Addis Abeba und von dort weiter nach Mahe. Es gibt auch da über das ganze Jahr eine Verfügbarkeit.

Wer die Meilen jetzt kaufen möchte sei ein wenig vorgewarnt. Informiert eure Kreditkartenfirma vorher. Große Abbuchungen aus Kolumbien sind gern ein Grund für Probleme bei der Bezahlung (LIFEMILES möchte mir keine Meilen verkaufen – UPDATE).

ParkHyattMaldives34

Review: Kempinski Seychelles Resort

Wenn eine Error Fare im Umlauf ist, dann gilt es einfach schnell zu sein. Erst in einem zweiten Schritt schaue ich mir an, wie denn die Rahmenbedingungen sind. Ich war schnell genug und konnte zwei Tickets von Mahe nach Dublin ergattern. Jetzt ging es um den Aufenthalt auf den Seychellen. Sofort fällt auf, die Seychellen haben ein eigenes Preisgefüge. Ein sehr hohes Preisgefüge.

Ich wollte eigentlich schon einen schönen Strand haben. Das Kempinski hat auf den Fotos ganz gut ausgesehen, liegt an einem sehr schönen Strand der Seychellen und ich bin durch einen Cheat GHA Platinum. Auf einer Seite eines Drittanbieters konnte man den GHA Preis halbieren, er war aber noch immer außergewöhnlich hoch. Über eine Best Rate bei GHA habe ich mich aufgrund mangelnder Erfahrung nicht getraut.

Der Check-in war sehr freundlich. Es gab ein kühles Getränk. Als Upgrade bekam ich ein Zimmer mit Meerblick. Einen Late-Checkout konnte man mir bis zum Tag der Abreise aber nicht garantieren. Ich bin mir auch nicht sicher, ob die GHA Platinum Benefits auch für über Drittanbieter gebuchte Nächte gelten. Dafür habe ich zu wenig Erfahrung mit GHA. Was dafür spricht ist, dass ich für diesen Aufenthalt einen GHA Local Experiences Voucher bekommen habe. (GHA hat kein Punktesystem, aber so eigenartige Gutscheine)

Das Zimmer war groß, extrem sauber und praktisch eingerichtet. Es warteten Geschenke, eine kostenlose Minibar und kostenloses Internet. Also eigentlich alles ganz passabel.

Es war aber insgesamt ein anstrengendes Hotel. Das Zimmer wurde manchmal am Vormittag, dann wieder am späten Nachmittag hergerichtet. Das Anbringen des Schildes “Please make up my room” hatte keinen Effekt. Für Wasser mußte man bei der Hausdame betteln. Turn-down gab es manchmal, manchmal auch nicht. Der Roomservice hat einfach nicht abgehoben. Essen über den Roomservice wurde kalt gebracht. Das Frühstück war eine Massenveranstaltung mit teils mangelnder Qualität. Die Restaurants hatten eine wirklich absurd überzogene Preisgestaltung.

Ja, die Anlage an diesem schönen Strand in diesem Urwald ist paradiesisch. Die Stimmung im Hotel war es nicht. Man hat viele nicht so begeisterte Gäste gesehen.

Fazit: Ich habe noch nie ein so schlechtes Gewissen gehabt, so viel Geld für so wenig Leistung auszugeben. Wenn ich mich traue so einen Preis zu verlangen, dann muß ich auch liefern können.

KempinskiSeychelles1 (more…)

Review: Air Seychelles Salon Vallee De Mai Premium Lounge Mahe

Mein Hotel hat mich einige Zeit vor dem Abflug ausquartiert und normalerweise fahre ich dann zum Flughafen und warte dort. Am Flughafen Mahe eine sehr schlechte Entscheidung, da der Check-in erst drei Stunden vor Abflug aufgemacht hat. Das heißt ich habe in der Abflughalle einige Zeit gewartet und durfte als Erster einchecken. Dann ging es endlich in den klimatisierten Bereich des Flughafens und in die Business Lounge der Air Seychelles. Diese Lounge war wirklich außergewöhnlich. Das Personal hat zu VH1 fröhlich getanzt und Spaß gehabt. Die Lounge ist im Vergleich zum Flugaufkommen riesig, man kann sich gar nicht auf die Nerven gehen. Das Buffet war wirklich gut. So habe ich mir in der Wartezeit sehr entspannt das Treiben um die Kleinflugzeuge, die auf die anderen Inseln fliegen, gegeben. Sehr sehenswert!

SalonValleedeMai1 (more…)