British Airways First ist so eine Sache. Drei Dinge sind scheinbar ein ständiges Problem. Seit Jahren …

British Airways First wird ja gerne als beste Business der Welt bezeichnet. Es ist aber trotzdem ein First Produkt und muss sich der internationalen Konkurrenz stellen. Da gibt es echt sehr häufig die gleiche Kritik. Die Punkte lassen mich mitunter nur sprachlos werden.

Interessanterweise geht es eigentlich nie um die Größe der Sitze. British Airways First ist ja doch eher unterschiedlich unterwegs. Im A380 und in der 787 ist der First Sitz größer, die Kabine bietet mehr Raum. In der 777 und 747 ist es in der First schon ein wenig gedrängt, die Sitze kleiner. Jeder der Seatguru verwenden kann und ein First Produkt bucht, weiß das. Darüber hört man eigentlich nie Kritik.

Drei Dinge kommen aber immer wieder. Zunächst finden viele den Concorde Room als First Class Lounge ein wenig schwach. Der Concorde Room ist ja First Passagieren in London Heathrow (Ausnahme: Besitzer der Concorde Room Card) vorbehalten. Statuskunden müssen in die First Lounge. First Passagiere dürfen eben in den Concorde Room. Mit dem Premium Check-in und privater Sicherheit im First Wing (Die “Millionaire’s Door” zum BA Concorde Room ist zu???) hat man die Qualität der British Airways Lounges in Heathrow erhöht. Trotzdem lese ich ständig über den Concorde Room. Essen, Sauberkeit, Überfüllung, Zustand sind immer wieder ein Thema. Derzeit dürften wohl Tauben Probleme machen …

Immer wieder kommt auch das Catering bei den Flügen auf. Wir wissen, dass die britische Küche ein eigenes Thema ist. Trotzdem muss man sich beim First Produkt schon bemühen. Da gibt es aber Schwächen, die sich seit Jahren durchziehen. Fotos vom British Airways First Catering entsprechen eigentlich einer internationalen First mitunter nicht. Da geht es jetzt nicht um das Fehlen von Caviar. Das machen manche Airlines so. Trotzdem erwartet man in einer First ein Wow-Erlebnis. Sandwiche, Törtchen und Tee sind vielleicht zu wenig.

Eine dritte Sache liest man auch immer wieder: Probleme mit der Sauberkeit der First Kabine. Was ich schon Videos und Fotos von Leuten gesehen habe, die die First Kabinen mit den feuchten Tüchern putzen ist ja unglaublich. Statt sich zu erfrischen, macht man mal den Sitz sauber. Und das ist dann oft echt dreckig, was man mit den Towels zusammensammelt.

British Airways verkauft die First über den Preis. Es gibt ständig gute Flüge und Sale Angebote. Auch über das Streckennetz kann man sich nicht beschweren. Die fliegen ja überall hin.

Wenn man aber eine First verkauft, dann muss Catering, Sauberkeit und die Flagship Lounge stimmen. Ich fliege British First eher nicht so gern. Ich weiß nämlich, ich würde mich aufregen.

Diese drei Kritikpunkte kommen immer wieder. Wenn man sich mal einige Reviews von British First reingezogen hat, kommt das ständig. Auf Twitter, häufig ähnliche Fotos und Kritik. Das muss doch eine Airline auch registrieren, dass die Kunden da unzufrieden sind.

Bei der Häufigkeit sind das auch keine Einzelfälle mehr. Gerade wenn man viel Geld für ein First Produkt bezahlt, dann müsste es immer stimmen. Wenn es Schwankungen sind, dann dürfte es die eigentlich nicht geben. Bei einer First ist das leider nicht akzeptabel.

KOSTENLOS: Mit Abschluss der American Express Gold erhält man gerade in vielen Meilenprogrammen 12 000 Meilen!

You have Successfully Subscribed!