Mit Pobeda ging es dann von Moskau weiter nach Sochi. Wieder ein sehr eigenwilliger Flug …

Moskau (VKO) – Sochi (AER)
737 Front Row
Nettes Ticket BTS – VKO – AER (Return)
Trip: Wie, Olympia ist 2018 nicht in Sotschi?

Wer mit Pobeda fliegt, erlebt was. Schon mein Flug von Bratislava nach Moskau war – sagen wir es nett – strange. Weil man sich bei Pobeda nicht umsetzen darf, saß ich den ganzen Flug in einer Wasserpfütze (NUR WASSER: Pobeda 737 Front Row Bratislava – Moskau). Jetzt ging es dann nach einem Layover (TOLL + NEU: Hyatt Regency Moskau – Executive Suite) von Moskau nach Sochi. Einen kurzen Besuch habe ich der Business Lounge in Vnukovo abgestattet (EIGENWILLIG: VIP Business Lounge Moskau Vnukovo). Die private Sicherheit der Lounge hat mir sehr gut gefallen. Die Lounge selbst war eher ein Reinfall.

Ich bin relativ pünktlich zum Boarding gekommen. Man hat schon gesehen, das ist ein Urlaubsbomber zum Skiurlaub nach Sochi. Urlaubsflieger sind doch immer ganz nett. Die Stimmung ist da meistens ein wenig gehoben. War auch bei dem Flug so, alle super happy ;)

So einen Boarding Prozess habe ich eigentlich noch nicht erlebt. Gleich vor dem Gate war ein Imbissstand. Weil man ja bei Pobeda nichts kaufen kann, wird scheinbar vor dem Gate was angeboten. Dann hat es eine eigene Kontrolle des Handgepäcks gegeben. Die Lady meinte, ich müsste Aufpreis bezahlen. Mein Weekender (mit meiner Kamera und Laptop) war super easy in die Kontrollbox zu bringen. Dann hat die Lady abgelassen. Wieder war Busfahren zu einer Außenposition angesagt. Pobeda hat das in Vnukovo scheinbar als Philosophie. Die Flugbegleiterinnen im Flugzeug haben dann nochmals das Handgepäck kontrolliert. Mein Weekender war natürlich ganz böse. Ich durfte ihn nicht in die Box reingeben. Ich habe ihr angeboten, ich könnte ihr zeigen, dass der ohne Probleme in diese Kontrollkiste passt. Nein, mein Boardingpass und mein Weekender wurden fotografiert und wild irgendwelche Formulare ausgefüllt. Aufgrund der schlechten Englischkenntnisse konnte sie mir auch nicht erklären, was denn das große Problem wäre.

Für meinen weiteren Flüge habe ich statt 1A immer 2F reserviert. 2F (eigentlich 1F) ist bei Pobeda der beste Platz. Diese Abdeckung bei 1A-C fehlt bei manchen Maschinen. Man sitzt da extrem frei und das ist doch ein wenig unangenehm.

Der Flug war scheinbar so eine klassische Pobeda Tour. Es gab nur Wasser. Pobeda hat wieder nichts verkauft. Es gab keine Drinks, keine Snacks, nix. Die Flugbegleiter waren sehr angepisst auf ihre Arbeit. Sie haben nicht einmal das Werbungsheft ausgeteilt. Wenn man so eine üble Laune in einer Arbeit hat, dann würde ich ein wenig Selbstzweifel haben. Das macht ja keinen Spaß.

Der Landeanflug auf AER war toll. Man fliegt da am Ausläufer des Kaukasus am Meer entlang und bekommt schon mal einen Eindruck der sehr außergewöhnlichen Lage von Sochi. Direkt am Meer, aber gleich im Hintergrund die hohen schneebedeckten Berge.

In Adler gab es dann sogar eine Passagierbrücke und damit gar kein Busfahren. Pobeda ohne Bus, das ist ja unvorstellbar ;)

Pobeda habe ich noch nicht ganz durchschaut. Warum nur Wasser und kein Verkauf im Flugzeug? Die Passagiere haben jetzt nicht sehr verarmt ausgesehen. Das war Moskauer Bürgertum das auf Skiurlaub fliegt. Die hätten es sicher krachen lassen. Warum alle Flugbegleiterinnen so angepisst sind, ist mir auch nicht ganz klar? Warum mein Handgepäck böse war, weiß ich noch immer nicht? Ob so viele Personen die Handgepäck kontrollieren wirklich auch entsprechende Einnahmen für die Airline produzieren, würde ich gerne wissen? Warum so schlechte Englischkenntnis der FAs geht mir auch nicht ein. Da kann man in Rußland beim Fast Food Laden mehr Englisch. Bei Pobeda erlebt man wirklich was. Für einen Reiseblogger ist das eine super Airline, da kann man immer was darüber schreiben ;)