So viele Fehler und Schwachstellen bei einem First Catering sind ja eigentlich unglaublich …

Ich habe vor ein paar Jahren aufgehört BA First zu fliegen. Die Hardware ist nicht mehr so ganz zeitgemäß. Im A380, der 787 und die erste Reihe in der 747 sind wirklich gut, aber 777 und eigentlich 747 sollte man doch eher vermeiden. Das Catering war jetzt immer schon nicht so der ganz große Wurf. UK und Küche, das sollte ja nicht erstaunen ;)

Ich lese sehr häufig harsche Kritik am British Airways First Catering. Nach zwei Flügen auf einer Flagship Strecke – von London nach LAX – muss ich nun schon ein voll Beipflichten. Kein Wort gegen die Crews, die verwalten eigentlich doch den Mangel. So viele Schwachstellen sind aber bei zwei First Flügen unglaublich. Das geht wirklich nicht BA.

Fliegen wir mal von London nach Los Angeles …

Wenn man etwas online bestellen kann, dann mache ich das auch. British Airways bietet das ab London an. Mein Wunschmenü ist verloren gegangen. Sie haben es einfach nicht mitgenommen.

Als Gruß aus der Küche gab es eine Olive, zwei Blätter Wurst, ein sehr kleines Stück Käse und eine halbe getrocknete Tomate. Das Snack Pack hat mich nicht wirklich umgeworfen.

Der Lachs mit Kaviar war super. Die Portion war halt relativ klein.

Das Hauptgericht war ungenießbar. Der Fleischhauer (Metzger) hat einfach das Fleisch falsch geschnitten. Innerhalb des Steaks war 2 cm Fett, und die Fasern waren in gegenseitige Richtung. D. h. Fasern nach Links, Fett, Fasern nach Rechts. Wir würden das ins Gulasch werfen, aber nie, never ever wäre das ein Steak Stück. Noch dazu eben falsch geschnitten.

Die Nudeln mit Trüffeln war ganz nice, aber eben nicht wirklich sehr ausgiebig.

Weil ich noch Hunger hatte, wurde es noch das Risotto. Alle anderen Hauptspeisen waren aus und damit wieder Kohlehydrate. Nach wieder längerer Wartezeit war ein fettes Haar im Essen. Also nicht auf dem Risotto, sondern im Essen. Das war einfach gruselig.

Fliegen wir dann von LAX nach London …

Hier jetzt der Gruß aus der Küche von LAX nach London. Eineinhalb Oliven, eine Scheibe Schinken, ein Stück Käse und ein Stück eingelegtes Gemüse. Bitte beachtet das Brötchen. Ich würde mal sagen vom Discounter im Sechserpack. Knoblauchbrot usw, njet, es gab nur diese Dinger.

Wenn man schon wegen der Brötchen beim Discounter war, dann hat man auch um 1 Euro so ein Törtchen mitgenommen.  Ich durfte auch nur eine Hauptspeise und eine Vorspeise bestellen. Eigentlich heißt es ja bei BA, dass man bestellen kann wann man möchte und was man möchte. Wenn sie genug mit hätten, dann wäre das möglich. Also es gab nur eine Hauptspeise und eine Vorspeise. Man hat extra die Managerin des Fluges geholt und die hat diese Regel für mich aufgestellt. Wenn man einfach nur jede zweite Speise essen kann, dann muss man einfach mehr bestellen. Aber ich durfte nicht.

Nudeln mit Tomatensauce und Rindfleischbällchen. Ich würde mal sagen ein tolles Essen für einen Kindergeburtstag. Das war die einzige verfügbare Hauptspeise. Alle anderen Möglichkeiten waren aus. Mir war ja auch nur ein Hauptgericht erlaubt, aber ich hätte sowieso eh kein zweites ordern können, weil eben nichts mehr mit war. Randbemerkung, ich habe kurz nach dem Start gegessen.

Der Käse war bei dem Flug das absolute Highlight!

Eine British Airways First Nachspeise. Ein kleiner Zitronenkuchen, einfach so, ohne Schnickschnack. Das ist doch Purismus ;)

Für die Schokolade gab es leider keinen Teller. Tischmanieren werden überbewertet.

Das Obst war ok und das Highlight des Frühstücks. Die Pancakes waren eher nicht so mein Fall.

Vielleicht noch zum Champagner. Ich war genau im Engpass des Laurent Perrier bei British Airways unterwegs. British Airways ist einfach im Concorde Room in London und auf den Flügen der First Champagner ausgegangen. In LAX habe ich mir schon gedacht, dass das kein Laurent Perrier ist. Man hat mir noch versichert, dass das der Laurent Perrier sei. Ich habe dann während des Fluges darauf bestanden, die Flasche zu sehen. Man wird ja schon wenig unsicher, wenn man was trinkt, was definitiv eine andere Marke ist und die Crew erzählt man trinkt was anderes. Es war auch nicht der Laurent Perrier, sondern ein anderer Champagner aus einer anderen Liga. Hatte mein Gaumen doch recht und sie hatten auch keine Laurent Perrier Flasche, die sie mir zeigen konnten.

Gerade wegen dem Verlieren meiner Bestellung, einem Haar im Essen, keiner Auswahl und einem ungenießbaren Steak habe ich mich schon an BA gewandt. In einem A4 Brief hat man das Catering von BA gelobt. Die Managerin des Rückfluges von LAX nach London hat gemeint, sie hört sich meine Beschwerde über das Essen gar nicht an. Sie bekommt das täglich ab und hat darauf keine Lust. Ich wollte mich eigentlich auch gar nicht beschweren, weil BA ja sowieso vom Catering vollauf überzeugt ist.

Ein Haar im Essen, falscher und eher billiger Champagner für eine First, das falsche Angeben des Champagners, bestelltes Essen vergessen, das ungenießbare Steak, die starke Kohlehydratelastigkeit, das Ausgehen aller Hauptspeisen, die Brötchen vom Discounter, dieses Snack Pack als Gruß von der Küche, das Kindermenü Nudeln mit Tomatensauce, das geht einfach nicht. Das hat mich auf beiden Flügen hungrig zurückgelassen und das ist bei einer First doch eher steil.

Als Referenz für ein First Catering, würde ich mal den Review von Thai von Bangkok nach Paris durchlesen. Das war geiles First essen: Thai A380 First Bangkok (BKK) – Paris (CDG)

Sorry, aber das wirklich nicht gut :/ und ich kann nicht etwas gut beschreiben, was es einfach nicht war.

Derzeit bekommt man einen unglaublich hohen Bonus für eine Kreditkarte. Mit Abschluss der DE American Express Platinum erhält man 60 000 Meilen. Hier bei Boardingarea kann ich euch das anbieten:

You have Successfully Subscribed!