Review der gigantischen Emirates First Lounge Dubai Concourse A …

Bei den First Class Lounges überlegen sich die Airlines meistens irgendwelche Verrücktheiten. Qatar hat aus der First Lounge ein Museum moderner Kunst gemacht. Lufthansa leistet sich in Frankfurt den First Class Terminal. Air France hat die Lounge in ein Sternerestaurant umgewandelt. Bei Etihad gibts ein Fitnesscenter. Und bei Emirates hat man in Terminal A einfach eine ganze Etage zu einer First Lounge umgewandelt.

Für mich ging es also vom Flug von New York (Review) durch die Sicherheit beim Transfer. Business und First hatten einen eigenen Sicherheitsbereich, aber es war trotzdem hektisch und hatte was von Treiberei von Menschen. Dann musste ich noch mit der Skytrain in Terminal A. Begleitung bietet Emirates nicht an. Bis auf den Fast Track wird man eigenständig durch den Airport geschickt. Erst in der First Lounge wird es dann besser. Da kann man dann ja direkt das Flugzeug boarden.

Im Terminal A – wo die A380 abgefertigt werden – ist eine Etage der First Lounge vorbehalten. Die Dimensionen sind für eine First Lounge extrem gigantisch. Sie erstreckt sich über einen Kilometer und hat 1 500 Sitzplätze. Man hat in der Lounge mal Geschäfte, Zigarrenbar, Restaurant, Nassräume und so Buffet Bereiche (Eis, Sushi, Snacks, Bar usw.). Alle Dinge sind in doppelter Ausführung gespiegelt.

Vom Design her ist es eigentlich eine riesige Ansammlung von Sesseln verschiedener Art. Es hat was von Hotel-Lobby aus den 80er Jahren nur eben in einer gigantischen Ausprägung. Mich hat es an eine Möbelausstellung in einem Einrichtungshaus erinnert. Man hat so riesige Tische herumstehen, wo man vielleicht mal was rauf stellen hätte wollen. Jetzt sind nur so Plastikblumen verteilt. Ständig wiederholt sich irgendein Ledersessel. 1 500 Sessel …

Nachdem man mal die Anzahl der Sitzmöglichkeiten bewundert hat, bemerkt man die enorme Dichte der Angestellten. Während ich dort war, habe ich locker über 100 Angestellte gesehen. Passagiere habe ich während meiner 6 Stunden in der Lounge ca. 30 gezählt. Die Mitarbeiter sind also alle zu Untätigkeit verurteilt. Die tratschen, sind grob gelangweilt und frustriert. Da stehen irgendwelche Gruppen herum oder sie surfen mit dem Handy.

Ich habe mich in einen Barbereich mit 5 Mitarbeitern gesetzt. Während ich dort vier Stunden als einziger Gast gesessen bin, wurde ich kein einziges Mal gefragt, ob ich etwas haben wollte. Man hat es nichtmal der Mühe empfunden den Tisch abzuräumen. Hat man aktiv nach einem Getränk gefragt, wurde es serviert. Das leere Glas blieb dann aber auch stehen. Was mich echt gestört hat, war dass man es nichtmal geschafft hat, die Tische und Sessel abzuwischen. Also da war noch der Dreck der anderen Passagiere vor mir zu sehen. Das muss einfach nicht sein.

Dann wollte ich ins Restaurant gehen. Es ist natürlich schöner am Fenster zu sitzen. Das wollte man mir nicht erlauben, weil die Mitarbeiter hätten dann doch ein paar Meter mehr zu gehen. In diesem riesigen Restaurant haben sie die paar Gäste alle auf einen Haufen gesetzt. Ich hab’ auf so eine plumpe Vorstellung einfach verzichtet.

Das Personal ist ganz schlimm. Die nehmen sich echt viel Raum (da ist eigentlich genug da), bewohnen die Lounge, haben aber den Zweck ihres Jobs vergessen. Das ist eine First Lounge für First Passagiere und nicht der Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter. Daneben sind sie auch echt teilweise grob unfreundlich oder unhöflich. Da hassen viele ihren Chef oder ihren Job.

Das Angebot fand ich jetzt für die Flagship First Lounge am Main Hub einer Airline nicht so überragend. Das Sushi war ok. Die Getränkeliste ist relativ eingeschränkt. Mehr als in so einer gemischten Emirates First und Business Lounge darf man sich nicht erwarten. Für eine First Lounge ist es aber kein Aushängeschild. In einer First Lounge würde ich schon mehr sehen wollen. Es ist einfach eine beschränkte Auswahl, die man auf einem Buffet unterbringen könnte, auf einen Kilometer verteilt.

Es war mal nicht ganz sauber. Personal eine eigene Story. Die Hardware ist teilweise schon ramponiert. Die Nassräume würden dringend eine Renovierung benötigen. Da sind wir nicht mehr bei First unterwegs. Es ist auch vom Hygienestandpunkt sehr seltsam, wenn die Köche und Angestellten die Nassräume der Passagiere verwenden. Das versucht man in jedem Restaurant zu vermeiden.

Man hat in der Lounge definitiv seine Ruhe und kann direkt daraus boarden. So richtig Spaß macht die Vorstellung nicht wirklich und das ist bei einer First Lounge eigentlich unglaublich traurig.

Die Hilton Visa Kreditkarte bringt sofort den Gold Status!

Mit 20 000 Euro Umsatz wird man Hilton Diamond!

23% der Gold Member erhalten ein einfaches Upgrade!
53% der Gold Member bekommen ein Club Zimmer!
13% der Gold Member schlafen mit Upgrade sogar in einer Suite!

Mehr Infos

BoardingArea

Alle Deals täglich in deinem Postfach

Den Email Newsletter bestellen und keinen Deal mehr verpassen! Gesammelt alle Artikel easy als Email erhalten!

Perfekt! Alles klar. Du hat den Newsletter abonniert!