Das Lufthansa Rettungspaket könnte in der Hauptversammlung scheitern …

Lufthansa benötigt ein sehr großes Rettungspaket. Wir kennen die Geschichte. Nun gibt es erneut eine überraschende Wendung.

+ Man hat für diesen Deal den politischen Konsens erreicht: Lufthansa Rettung auf Zielgeraden
+ Die Wettbewerbshüter der Europäischen Kommission hatten dann Zusatzbedingungen gestellt. Hier ging es um 20 Slots, die in München und Frankfurt an Mittbewerber übergeben werden sollten. Diesen Deal hat der Aufsichtsrat zurückgewiesen: SPEKTAKULÄR: Lufthansa Aufsichtsrat lehnt derzeitiges Rettungsangebot ab
+ Der Vorstand hat nun nachverhandelt. Die Slot Anzahl wurde verringert. Zunächst sollen diese Slots neuen Wettbewerbern zur Verfügung stehen. Falls sich niemand findet, können auch andere Mitbewerber am Bietverfahren teilnehmen: Neuer Rettungsdeal für Lufthansa – Vorstand stimmt zu
+ Schließlich und endlich war dann auch der Aufsichtsrat für den Deal: Lufthansa Aufsichtsrat stimmt für Rettungspaket

Der letzte Punkt wäre nun die außerordentliche Hauptversammlung. Heute warnt Lufthansa davor, dass es hier keine Mehrheit für den Deal geben könnte. Bei unter 50% Präsenz bräuchte man eine Zweidrittelmehrheit. Weil sich einer der neuen Hauptaktionäre Hr. Thiele kritisch in der letzten Zeit kritisch geäußert hat, befürchtet man diese Zweidrittelmehrheit nicht zu erreichen. Eine Insolvenz in Eigenverwaltung wäre dann die logische und notwendige Konsequenz.

Ich gebe euch die Pressemitteilung ungefiltert weiter:

“Die Hauptversammlung der Gesellschaft soll am 25. Juni über die Kapitalmaßnahmen und die 20%ige Beteiligung des Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik Deutschland an der Deutschen Lufthansa AG entscheiden. Davon hängt die Umsetzung des mit dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds vereinbarten Stabilisierungspakets in Höhe von EUR 9 Milliarden ab.
Der Vorstand geht aktuell davon aus, dass die Präsenz bei der außerordentlichen Hauptversammlung am 25. Juni unter 50% liegen wird. Er hält es angesichts der jüngsten öffentlichen Äußerungen des größten Einzelaktionärs, Heinz-Hermann Thiele, für möglich, dass das Stabilisierungspaket die in diesem Fall erforderliche Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen verfehlen könnte. Dies würde bedeuten, dass die Deutsche Lufthansa AG möglicherweise zeitnah zur Hauptversammlung ein insolvenzrechtliches Schutzschirmverfahren beantragen müsste, wenn es dann nicht unverzüglich zu einer anderen Lösung kommt.
Heinz-Hermann Thiele hat sich in einem gestern Abend veröffentlichten Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kritisch über die Konditionen des mit dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik Deutschland ausgehandelten Stabilisierungspakets geäußert und seine Zustimmung offengelassen. Im Interview gibt er an, seinen Anteil am Grundkapital der Deutschen Lufthansa AG auf über 15% erhöht zu haben und dies der Gesellschaft auch offiziell mitzuteilen.
Nach dem Wirtschaftsstabilisierungsbeschleunigungsgesetz ist bei einer Präsenz von unter 50% eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen für die Annahme der Stabilisierungsmaßnahmen erforderlich. Die ebenfalls virtuell durchgeführte ordentliche Hauptversammlung am 5. Mai verzeichnete lediglich eine Präsenz von 33%. Im Falle einer Präsenz von über 50% verringert sich das Zustimmungserfordernis auf die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.”

Quelle: Pressemitteilung

Eine Message eines Unternehmens an einen Aktionär über eine Pressemitteilung finde ich irgendwie interessant …


Schau doch in unserer Boardingarea DE Facebook Gruppe vorbei –> Vielfliegerlounge

Alle Deals täglich in deinem Postfach

Den Email Newsletter bestellen und keinen Deal mehr verpassen! Gesammelt alle Artikel easy als Email erhalten!

Perfekt! Alles klar. Du hat den Newsletter abonniert!