Die B.Z. hat einen sehr kurzen aber spannenden Artikel über mögliche Forderungen von Airberlin gegenüber Etihad publiziert …

Etihad hat im Sommer Airberlin weitere finanzielle Mittel entzogen. Die Insolvenz von Airberlin und jetzt auch Niki war die Folge. Die ganze Story des Niedergangs von Airberlin brauche ich nicht nochmals wiederzukäuen.

Eigentlich hatte es aber scheinbar von Etihad eine Zusicherung der Finanzierung von Airberlin bis Ende 2018 gegeben. Das hat man sich aber im Sommer anders überlegt.

Die B.Z. berichtet über ein juristisches Gutachten von Airberlin um Forderungen gegenüber Etihad zu stellen:

“Wörtlich: „Bei Anwendung deutschen Rechts ergibt sich die Auslegung des Comfort Letter, dass er eine rechtsverbindliche Ausstattungs- und Finanzierungsverpflichtung der Etihad Airways PJSC und einen damit korrespondierenden Austattungsanspruch der Air Berlin PLC erhält.“”

Der sehr interessante volle Artikel bei der B.Z.: Etihad haftet laut Geheim-Gutachten für Air-Berlin-Pleite

Der Bericht über das Gutachten schließt mit der Möglichkeit Etihad Jets dann in Deutschland zu pfänden.