Singapur hat ein äußerst vorbildliches Vorgehen gegenüber Tropenkrankheiten …

Ist man viel in Afrika bzw. tropischen Gebieten unterwegs, dann sollte man sich über Fiebererkrankungen Gedanken machen. In Afrika kommt dann der indische Arzt. Der stellt fest, es ist keine Malaria. Wird es schlimmer, dann muss man ins Krankenhaus. Sonst hat man einige Zeit Fieber und eine Art Virusinfekt und keiner weiß was man eigentlich hat. In Europa stellt man über Labortests fest, dass man einen Virusinfekt hat, aber was genau ist oft auch unklar. Habe ich beides schon durch ;)

Fiebererkrankungen sind leider ein den Reisenden begleitendes Problem. Die meisten asiatischen Großstädte sind zwar malariafrei, mit Dengue oder Zika gibt es ein eher unangenehmes Problem. Bestimmte Mückenarten – leider tagaktiv und an Städte angepasst – übertragen das.

Singapur hat da eine absolut tolle Herangehensweise. Natürlich ist man malariafrei.

Für Dengue und Zika gibt es eine ganz genaue Outbreak Karte von Singapur. Da werden täglich alle Dengue und Zika Fälle gesammelt. Das wird dann graphisch in einer Karte dargestellt.

Zu den Dengue Fällen: Dengue Clusters

Zu den Zika Fällen: Zika Cases and Clusters

Man kann sich vor der Reise super über den Stand der Dengue und Zika Fälle informieren. Einen Repellent sollte man trotzdem tragen.

So eine Karte würde ich mir von vielen asiatischen Städten auch wünschen. Gut gemacht Singapur.

ACHTUNG: Dieser Beitrag ersetzt natürlich nicht den Besuch beim Arzt für Tropenmedizin vor eurer Reise.