Wenn man das erste Mal auf dieses Metier trifft, wird man wahrscheinlich ein wenig überfordert sein. Manche Blogger machen das jetzt schon über Jahre und die Tricks sind wirklich teilweise sehr gefinkelt. Das muss einen Außenstehenden absolut überfordern. Das geht vielen so, aber mit diesem Posting versuche ich einmal die ganz grundsätzlichen Dinge zu erklären.

Es gibt Schattenwährungen. Bei Fluggesellschaften nennt man sie Meilen, bei Hotelprogrammen sind es Punkte. Mit dieser eigenen Währung kann man Übernachtungen oder Flüge kaufen. Die Anmeldung bei einem Hotelprogramm oder einem Vielfliegerprogramm ist kostenlos. Jeder kann ohne Probleme mitmachen.

Meilen

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten Meilen zu sammeln. Für jeden Flug bekommt man eine gewisse Anzahl von Meilen gutgeschrieben. Die Summe hängt von der Distanz, der Klasse (Economy, Business oder First) und dem Status bei einer Airline ab. Bei einer Airline bekommen gute Kunden einen höheren Status und damit unter anderem den Vorteil mehr Meilen für einen Flug zu bekommen (Es gibt jedoch noch andere Geschenke). Die zweite Art des Meilensammelns ist es die Meilen zu kaufen. Verschiedenste Airlines verkaufen immer wieder Meilen. Diese gesammelten Meilen kann man in weiterer Folge für einen Flug einsetzen. Die Meilen ersetzen den Flugpreis, zusätzlich kommen noch Steuern und Gebühren dazu. Wirklich interessant sind First und Business Flüge mit Meilen zu erstehen. Ziel ist es wenig für die Meilen auszugeben und einen teuren Flug damit zu reservieren.

Punkte

Bei Hotelprogrammen sammelt man keine Meilen sondern Punkte. Abhängig von der länge des Aufenthaltes, dem ausgegeben Geld und dem Statuslevel bei einer Hotelmarke (Ähnlich wie der Status bei einer Airline sich mit der geflogenen Distanz erhöht, steigt er hier mit der Anzahl der Übernachtungen) gibt es Punkte. Man kann Punkte genauso wie Meilen oft auch kaufen. Diese Punkte setzt man dann wieder für teure Übernachtungen ein. D. h. man zahlt billige Übernachtungen und generiert damit Punkte bzw. kauft man günstig Punkte und verwendet sie dann in teuren Hotels. Man bezahlt dann eben nicht den normalen Preis, sondern mit der Schattenwährung der Punkte. Je weniger Geld man für die Punkte / Meilen eingesetzt hat und je mehr man rausholen kann, desto besser ist die Verwendung.

Hotelpunkte haben eine Besonderheit. Man kann sie zumeist in Meilen umwandeln. Meilen kann man jedoch nicht in die Hotelprogramme transferieren.

Error Fares

Flugpreise unterliegen massiven Schwankungen. Bestimmte Airports und spezielle Routen haben manchmal sehr niedrige Preise. Von einer Error Fare spricht man dann, wenn der Flugpreis bei nur einem Bruchteil des normalerweise verlangten Preises liegt. Diese günstigen Flüge entstehen durch plumpe Fehler, Schwankungen bei der Umrechnung von Währungen, politischen Problemen in einem Land oder Software Problemen. Man muss sich bei solchen Tickets schon im Klaren sein, das sind fehlerhafte Buchungen. Airlines reagieren darauf unterschiedlich.

Statuslevel

Flieg man sehr viel rückt man in den Vielfliegerprogrammen hoch. Die Airlines schenken Dinge wie Upgrades in höhere Klassen (z. B. von der Economy in die Business), Zugang zu Airport Lounges, mehr Meilen oder höhere Gepäckgrenzen her. Schläft man viel in Hotels gibt es auch dort Vergünstigungen. Die Hotels geben Upgrades (z. B. von Zimmern in Suiten), Internet, mehr Punkte, Frühstück, Lounge Zugang oder irgendwelche andere Dingen (z. B. freie Minibar) her. Auch da ist die Challenge den Status eher günstig zu erwerben und ihn dann gewinnbringend einzusetzen.

Best Price Garantien

Hotels werben mit dem Versprechen den günstigsten Preis auf der Homepage anzubieten. Die Hotelmarken garantieren entweder einen hohen Rabatt oder kostenlose Übernachtungen. Beschäftigt man sich ein wenig damit kann man sehr gute Ergebnisse erzielen, denn die meisten Hotels sind auf den Pages der Hotelmarken teurer als bei den Drittanbietern.

EtihadA380FirstApartment2