Trip Report der British Airways A380 First von London nach Los Angeles …

London (LHR) – Los Angeles (LAX)
A380 First
British Airways First Sale Ticket: IRRE British Airways First Preise in die USA! First (Return): 1800 Euro!
Champagner: Laurent Perrier Grand Siecle; Jacquart Rose Mosaique
Trip: Auf nach Colorado Springs zum House of Miles

Der Preis für die First von Budapest über London nach Los Angeles war bei diesem riesigen Ost- und Nordeuropa Sale ein Hammer. Gerade Los Angeles in einer F bekommt man normalerweise nicht so günstig. Jetzt muss man aber bei BA ein wenig aufpassen. Die 747 und 777 Hardware sind nicht so toll (Ausnahme die Spitze der 747). Im A380 hat British Airways aber eine vollwertige First eingebaut. Bei der 747 und 777 könnte man schon – wie böse Stimmen unken – sagen, dass es die beste Business auf dem Markt sei, aber ich war eben klug und habe mich für die A380 First entschieden.

Zunächst ging es also von Budapest in der Business nach London T3 (Review: British Airways A320 Business Budapest (BUD) – London (LHR)). Dann hab ich ein wenig Lounges ausprobiert. Die Qantas Lounge in T3 war super (Review: London Heathrow Qantas Lounge) und auch die First Lounge der Cathay Pacific kann sich sehen lassen (Review: London Heathrow Cathay Pacific First Lounge). Dann bin ich irgendwann von T3 in T5 rüber gewechselt. Auch als First Passagier fährt man da mit dem Heathrow Bus. Eine Begleitung der First gibt es bei BA nicht.

Im Concorde Room (Review: London Heathrow British Airways Concorde Room) war dann einiges los. Der war schon sehr gut gefüllt. Ein Kaffee, ein Glas Champagner und zwei Vorspeisen waren wirklich ganz schön und ordentlich. Das Service war super, die Lounge hat ein schönes Design, aber bei einer First Lounge könnte man sicher noch mehr liefern. Ich bin dann relativ flott vor der vollen Lounge geflüchtet und hab’ mich zum A380 nach Los Angeles begeben.

Im T5 bin ich immer total fasziniert ob der vielen BA Flugzeuge. Was da für 747, 777 und A380 von einer Airline herumstehen ist ja unglaublich. Das A380 Baby nach Los Angeles hat auch schon gewartet. So ein A380 ist bei Boarding schon ein gewisser Spaß. Da sind ja wirklich immer Unmengen an Passagieren unterwegs. Ich habe mich dann in die sehr ruhige Schlange bei der Boarding Gruppe 1 gestellt. Damit war ich natürlich der erste Passagier im Flugzeug.

Die Hardware der A380 BA First ist doch eher ungewöhnlich. Die First ist mal in der unteren Etage. Die Business oben hat also die größeren Nassräume des A380, die Toiletten unten bei der First sind eher klein gehalten. 14 Sitze sind schon für eine First relativ viel. Unten im A380 ist dafür aber natürlich genügend Platz.

Der eigentlich Sitz ist der normale British Airways First Sitz. Im A380 ist er aber total locker verbaut und man hat ganz viel Raum gelassen. Dieses Verschwenderische hat mir super gefallen und gehört sich ja ein wenig in einer First ;) Die Kabine ist stylish und gelungen. Ich finde auch den A380 First Sitz bei BA auf der gleichen Linie wie die meisten derzeitigen First Produkte. Natürlich haben einige Airlines in den letzten Jahren viel neuere bessere First Kabinen kreiert.

Die Crew war super friendly. Ich mag die legere Art der British Airways Mitarbeiter. Die waren so freundlich, gleichzeitig locker, aber nicht anmaßend. Sie waren super höflich, aber überhaupt nicht steif. Der erste Eindruck war ausgzeichnet. Irgendwann hat sich auch der Manager des Fluges vorgestellt. So gehört sich das.

Die First hat sich relativ gut gefüllt. Währenddessen gab es Champagner, Pyjama, Amenity Kit und auf Nachfrage auch Slipper. Das Glas ist nicht leer geworden und in einer First wartet man gerne ;) Pyjama und Amenity Kit fand ich vom Level für eine First ganz gut.

Irgendwann war das ganze Flugzeug bis auf den letzten Sitz gefüllt. Auch die First voll zu. Doch eher ungewöhnlich.

Beim Abendessen hat dann leider das British Airways Catering Drama seinen Lauf genommen: SHAME: Das British Airways First Catering war leider wirklich nicht gut

Zunächst hat man mal mein vorbestelltes Essen nicht mitgenommen. Ok, passiert. Den Gruß aus der Küche fand ich ein wenig mickrig und unkreativ. Wurst, eine Olive und eine halbe eingelegte Paprika. Der Lachs als Vorspeise war super, aber eine doch sehr kleine Portion. Dann kam das Steak. Der Fleischhauer (Metzger) hat einfach das Fleisch falsch geschnitten. Innerhalb des Steaks war 2 cm Fett, und die Fasern waren in gegenseitige Richtung. D. h. Fasern nach Links, Fett, Fasern nach Rechts. Wir würden das ins Gulasch werfen, aber nie, never ever wäre das ein Steak Stück. Noch dazu eben falsch geschnitten. Natürlich war ich noch hungrig. Ich habe dann noch die Trüffel Nudeln bestellt. Die waren ganz gut, aber nur eine sehr kleine Vorspeise. Weil ich noch Hunger hatte, wurde es noch das Risotto. Alle anderen Hauptspeisen waren aus und damit wieder Kohlehydrate. Nach erneuter längerer Wartezeit war ein fettes Haar im Essen. Also nicht auf dem Risotto, sondern im Essen. Das war einfach gruselig.

So richtig satt war ich nicht, aber ich wollte noch ein paar Stunden schlafen. Jetzt nochmals was bestellen, hatte ich keine Lust. Prinzipiell gar nicht so schlecht. British Airways schaut, dass ich nicht so viel im Fitnesscenter Zeit verbringen muss. Das gemachte Bett war super bequem bis Los Angeles. Ich habe mir nur irgendwann einmal eine Stunde von einem Kunstfilm reingezogen und bin dann wieder weggekippt.

Vor Los Angeles habe ich mir dann noch einen Kaffee bestellt. So im Landeanflug noch einen Kaffee zu trinken finde ich immer ganz witzig. Da sitzt die Eco schon seit einer Stunde mit Anschnallzeichen ;)

Der Preis war natürlich super und ausgezeichnet. Die Meilenausbeute passt aufgrund eines F Tickets. Die First Sitze im BA A380 sind vollkommen auf dem Level der meisten First Produkte da draußen. Ich persönlich fand ihn sehr bequem und angenehm. Die Crew war super motiviert und nett, aber sie verwalten leider nur den Mangel. Das Catering war komplett zu vergessen. Da waren so richtige Fehler, die man einfach nicht machen kann. Auch die Kohlehydrate-Lastigkeit und dann das komplette Auslaufen der Karte, das ist mühsam. Wenn ich wieder eine BA First Tour vor habe, dann müsste ich wahrscheinlich vorher eine Tüte Essen im Flughafen einkaufen. Da merkt man einfach, dass da irgendwer mit dem Sparstift am Werk ist. Einer First ist das einfach nicht würdig.