Review der Lufthansa A380 First von Frankfurt nach Delhi …

Frankfurt (FRA) – Delhi (DEL)
A380 – First
Deal: Lufthansa FIRST London – Indien (Return): 2700 Euro
Champagner: Laurent Perrier Grand Siecle
Die volle Tour: Catch me – In zwei Monaten durch Asien und die Schweiz

Bei den sehr netten First Tickets von London nach Indien musste ich zuschlagen. In diesem Jahr hätte es zwar sogar noch bessere Deals gegeben, aber es gibt immer noch steilere Deals. So ist das Leben ;)

Zunächst ging es in Frankfurt mal in den First Class Terminal (Review) und weiter mit dem Porsche (Review) zum A380 nach Delhi. Lufthansa macht da schon ganz viel richtig. Ich musste den Terminal Frankfurt nicht mal betreten und bin wirklich extrem entspannt im A380 angekommen.

Sofort haben sich die zwei Flugbegleiterinnen für die First vorgestellt. Dem Captain war ein wenig langweilig und er hat zum Plaudern in die First vorbeigeschaut.
“Ich hab meine Arbeit getan, den Rest soll der Copilot machen”
Mit mir hat er sich ein wenig die Zeit vertrieben. Meine indischen Mitreisenden waren nicht so versessen auf Small-Talk. Der Captain hat dem Manager des Fluges eigentlich die Show gestohlen. Der wollte sich zwar auch vorstellen, aber mehr als seinen Wifi Code hergeben konnte er nicht. Der Purser war aber sowieso sehr im Streß.

Lufthansa verteilt seit einiger Zeit in der First Wifi Voucher für unlimitiertes Internet. Ist prinzipiell eine super Idee. Internet auf Flügen ist immer so eine Sache. Ich verwende es eigentlich nicht. Es ist mir zu langsam und ein paar Stunden ohne texten schaffe ich auch zu verbringen. Aber prinzipiell ein tolles neues Feature der Lufthansa First.

Die Crew war super nett und motiviert. Einzig und allein der Purser hat ständig Streß gemacht. Er ist sehr unruhig durch das Flugzeug gelaufen. Er hat auch immer wieder interne Ansagen über die Lautsprecher gemacht. Das muss nicht sein.

Es gab dann natürlich die ganzen Geschenke. Pyjama, Amenity Kit und Hausschuhe. Den derzeitigen Amenity Kit fand ich eigentlich sehr hochwertig. Der neue Pyjama hat wieder perfekt gepasst. Einzig und allein mit dem Schal konnte ich nichts anfangen. Slipper auch super. Prinzipiell alles sehr hochwertig. Gerade die Pyjamas kann man wirklich wiederverwenden. Da ist Lufthansa schon sehr gut unterwegs.

Mit ein paar Nüssen und ein paar Gläsern Champagner lässt es sich in einer First warten. Schlußendlich war die ganze First besetzt, einzig und allein mein Nebenplatz unbelegt. Yeah ;) D. h. ein Sitz zum Essen, einer zum Schlafen.

Eine Bemerkung zu meinen Mitreisenden. Bei diesem Flug ist die echte Armut ausgebrochen. Da war die indische Oberschicht unterwegs. Ich wusste gar nicht, was man denn alles bei Louis Vuitton kaufen kann. Alle anderen Gäste in der F waren vollkommen damit ausgestattet. Das Detail hat mich wirklich fasziniert.

Irgendwann war die Maschine ready, in der Luft und sehr ruhig auf dem Weg nach Indien.

Man hat das Mittagessen regelrecht zelebriert. Bei einer vollen First (egal bei welcher Airline) kann das schon dauern. Die zwei Ladies hatten das jedoch perfekt unter Kontrolle. Es gab überhaupt keinen Leerlauf oder Wartezeiten. Gleichzeitig waren sie super freundlich. Also mein Respekt vor so viel Professionalität. Die zwei Damen haben das schon sehr gut gemacht. Da hat man echt die Routine gemerkt. Small-Talk, immer mit Namen ansprechen, aber gleichzeitig flottes Service.

Natürlich wurde es Kaviar als Vorspeise. Weil sonst keiner den Kaviar Gang wollte, hatte ich eine zweite Runde. Ich bekenne es ;) Wenn es geht, dann bestelle ich einen zweiten Durchgang ;)

Die Vorspeisen waren exzellent. Das indische vegetarische Gericht hat mich dann verblüfft. Es war wirklich ausgezeichnet. IMO ist die indische Küche aber sehr für Flüge geeignet.

Mein Nachbarsitz wurde in ein Bett verwandelt und mit einem Nickerchen ging es nach Delhi. Ich habe mir sogar noch einen Kulturfilm reingezogen. Mittlerweile haben die Airlines ja immer mehr anspruchsvolles Kino auch mit.

Die A380 First Kabine folgt wie die anderen Lufthansa First Varianten einem offenen Konzept. Man kann zwar einen Sichtschutz nach dem Start hochfahren. Eine geschlossene Kabine bietet man aber nicht. Das macht zwar die First sehr freizügig und luftig, aber Lufthansa beschreitet hier sicher einen Weg der gegen den derzeitigen Trend ist. Eigentlich wird es ja in der First immer geschlossener.

Eine Aktion gab es noch. Ich mache normalerweise immer eine Runde durch ein Flugzeug. Ich will auch sehen, was in der Business oder Eco passiert. Das hatte ich noch nicht, aber der gestresste Purser hat mich aus dem Unterdeck wieder ins Oberdeck gestampert (Ö: unfreundlich jemanden etwas befehlen). So bin ich halt wieder in die First zurückgegangen. Normalerweise schaut man ja, dass sich kein Eco Passagier in die Business schmuggelt, aber ein First Passagier wird aus der Eco verbannt?

Der Flug war sonst wirklich cool. Das war wahrscheinlich ein First Flug wie aus dem Handbuch. Das Lufthansa First Produkt hat man perfekt umgesetzt. Catering war toll. Service war hervorragend. Lufthansa First würde ich sofort wieder fliegen. Das Gesamtkonzept ist schon sehr stimmig.

Have FUN ;) Bist du ein Fan meiner Page? Teilt meine Beiträge doch bei Facebook oder Twitter!