Hier jetzt ganz schnell, wie man zu einem Kaffee am Markusplatz unter 2 Euro kommt …

Venedig ist der Heilige Gral der Touristenabzocke. Es gibt keinen Trick, der nicht in Venedig Anwendung findet. Venedig ist der Ground Zero der Berechnung von Deppensteuer.

Der Klassiker ist ja ein Kaffee am Markusplatz. Setzt man sich in die paar Kaffehäuser am Markusplatz, kommt ein Kaffee locker über 10 Euro. Mit einem Cappuccino um 15 Euro ist man dabei. Das ist mal ein heftiger Preis.

Interessanterweise gilt aber auch am Markusplatz eine klassische italienische Regel. Nimmt man sich einen Sitzplatz, kann ein Kaffeehaus den Preis frei bestimmen. Trinkt man den Kaffee “al banco” (an der Theke) gelten die Regel der Kommune. Die Kaffeehauspreise sind festgelegt, auch am Markusplatz. Setzt man sich nieder, dann ist das freie Spiel der Kräfte eröffnet, aber an der Theke gelten die Preise wie überall in Venedig. Ein Cappuccino kostet dann unter 2 Euro. Das ist dann auch der gleiche Cappuccino, den man auch um 15 Euro bekommen hätte ;) Man darf sich dann eben nicht setzen ;)

In einigen italienischen Städten gibt es in manchen Kaffeehäusern nur die “al banco” Preise. Sogar in Vendig hat es Kaffeehäuser nur mit “al banco” Preisen. Man hat also einen Sitzplatz, zahlt aber “al banco”. Die muss man aber suchen.

Es wird dann noch ein wenig komplizierter. Viele Kaffeehäuser haben auch noch unterschiedliche Speisekarten. Eben “al banco” und dann die Speisekarte wenn man sich setzt. Ist man nicht an touristischen Hot-Spots Italiens unterwegs, gibts dann wieder nur eine Karte und eben nur einen Preis für einen Kaffee.