5,5 Stunden mit einem Low-Cost Carrier von Astana nach Budapest. Wizz Air macht es möglich …

Wizz Air verkauft eine Art Business Produkt, das aber keines ist. Mit Wizz Air Plus gibt es ein paar Features:

+ Premium Seat
+ Large Cabin Bag
+ 32kg Gepäck
+ Flexible Umbuchung
+ Priority Boarding
+ Noch ein Handgepäckstück
+ Sitzplatzreservierung
+ Airport Check-in

So richtig ist es aber keine Business. Man sitzt zwar auch in der ersten Reihe. Ein Nebensitz ist nicht blockiert, es gibt keine Lounge und keine Priority Sicherheit. Für mich war es einfach wichtig in der ersten Reihe zu sitzen. 5,5 Stunden in einer A320 Billigmaschine von Astana nach Budapest eingezwängt war doch eher nicht so mein Fall. Also wurde es ein Wizz Air Plus Ticket mit Reservierung für 1A.

Bereits der Hinflug nach Astana war komplett verrückt: Review: Wizz Air A320 Wizz Plus Budapest – Astana

Einige Passagiere in der Reihe hinter mir haben sich komplett besoffen. Der Flugbegleiter hat tatkräftig mitgeholfen und sie vollkommen abgefüllt. Das fand ich von der Crew leicht unprofesionell.  Am Ende konnte der eine Mann nicht mehr die Schuhe anziehen und eine Frau ist auf einem anderen Mann gesessen und er hatte die Hände unter ihrem Rock. Wie in diesen schlechten YouTube Videos der Low-Cost Carrier. Also hatte ich große Erwartungen auch auf den Rückflug (Sarkasmus Alarm).

Bereits der Check-in war sehr seltsam. Ich hatte meine Boarding Pass schon brav ausgedruckt und wollte einfach durch die Kontrolle. Der Mitarbeiter hat mich aber zurück zum Wizz Air Schalter geschickt. Dort musste erneut der Boarding Pass ausgedruckt werden. Ich schätze mal das wird den EU Einreisebestimmungen geschuldet sein. Ich würde in dem Fall den Passagieren nicht erlauben, ihre Boarding Pässe bereits auszudrucken, wenn man dann den sowieso nicht verwenden kann. Die meisten Airlines machen das auch so. Wizz Air nicht.

Mit einem neuen Boarding Pass durfte ich dann durch die Sicherheit und die Passkontrolle. Astana Airport lebt einen gröberen Dornröschenschlaf. Da war nicht viel los.

Weil die Getränke bei Wizz Air – nein mit Wizz Air Plus gibt es keinen kostenlosen Drink – beim Hinflug nicht gekühlt und sauteuer waren, habe ich mich noch in den Shops eingedeckt.

Das Boarding war wieder gröber seltsam. Die ganze Maschine hatte scheinbar Priority Boarding. Auch die Gepäcksgrößen waren komplett egal. Da sind Leute mit einem Backpacker Rucksack mit einem Anhänger für kleines Handgepäck herumgelaufen. Schon beim Hinflug haben sie keine Größen kontrolliert und auch jetzt war es vollkommen irrelevant. Der ganze Check-in und das Boarding hat einen grob improvisierten und unerfahrenen Eindruck gemacht.

Irgendwann war ich dann auf 1A. Hinter mir war dann auch wieder die Alkohol Truppe vom Hinflug und ich habe echt einen üblen Flug erwartet. Die waren aber schon so fertig, dass sie nicht mehr trinken konnten. Die Flugbegleiterinnen auf dieser Strecke waren auch nicht so extrem motiviert, jeden Gast abzufüllen.

Der Flug war absolut ruhig. Die mitreisenden Passagiere haben zwar auch wieder eine Stehparty gemacht. Kurz nach dem Start war der ganze Gang bis zur Landung voll. Es war aber nicht so extrem unruhig wie beim Hinflug.

In Budapest hat man die Maschine mit einem Bus abgefertigt. Die Leute waren schon so müde, dass es aber ewig gedauert hat. Man hat auch die Busse komplett übervoll gemacht. Da hat man schon die Billigairline mitbekommen.

Würde ich so eine Tour wieder machen? Der Preis ist natürlich ein Argument. So eine Langstrecke um den Preis bekommt man sonst nirgends. Wizz Air Plus ist aber definitiv keine Business. Es fehlen einfach viele angenehme Features. Ein kostenloser Drink und ein Snack würden die Airline keinen übermäßigen Betrag kosten. Priority bei der Kontrolle fehlt. Es gibt keinen Lounge Zugang, keine abgetrennte Kabine und keinen blockierten Nebensitz.

Überhaupt nicht gefallen hat mir die extreme Sauftour beim Hinflug. Ich habe nur gewartet, bis mir jemand in den Rücken erbricht und die Passagiere irgendwelche weitergehenden Sex Aktionen hinter mir machen. Man kann natürlich sagen, dass die Airline für die Passagiere nichts dafür kann. Aber es war der Flugbegleiter, der ihnen ganz viel Schnapps verkauft hat.

Auch nicht wirklich gut gefallen hat mir die üble Qualität des Catering. Die Drinks waren alle warm. Das Essen war unschön. Dafür dann Geld zu verlangen, war schon dreist. Auch die Geschichte mit dem Gepäck war irgendwie seltsam. Man muss für Extra-Gepäck bezahlen, es kontrolliert aber niemand.

Insgesamt hat Wizz Air da einen sehr improvisierten und unerfahrenen Eindruck gemacht. Auch mit dem teuren Ticket ist man schon sehr Low-Cost Carrier unterwegs, definitiv kein Business Produkt.

Derzeit bekommt man einen unglaublich hohen Bonus für eine Kreditkarte. Mit Abschluss der DE American Express Platinum erhält man 60 000 Meilen. Hier bei Boardingarea kann ich euch das anbieten:

You have Successfully Subscribed!