Review der neuen A380 Singapore Airlines Suites First Class von Singapur nach Hong Kong …

Singapur (SIN) – Hong Kong (HKG)
A380 – Neue Suites Class First
Deal: Singapore Airlines KrisFlyer Meilenticket
Champagner: Krug Vintage 2004, Dom Perignon 2009
Die volle Tour: Catch me – In zwei Monaten durch Asien und die Schweiz

Singapore Airlines ist mit dem Rausrücken von First Class Sitzen nicht so ganz großzügig. Bis auf ganz wenige Ausnahmen kann man die eigentlich mit Meilen nur bei KrisFlyer selbst buchen. Singapur – Hong Kong wird mit der neuen A380 First Suites Class bedient und die wollte ich mir ansehen. Auf das Waitlist Spiel hatte ich keine Zeit und dann wurden es 65 000 KrisFlyer Meilen. Das ist nicht ganz wenig, das gebe ich zu.

Der Check-in war super. Da liefert Singapore Airlines eine eigene Lounge und Sicherheit für die First Passagiere (Review). In der exklusiven Lounge The Private Room (Review) habe ich es mir bei einem Frühstück mit Dom Perignon und Dim Sum gut gehen lassen.

Begleitung gibt es für die First in Singapur keine. Man muss sich selbst den Weg suchen, aber ich schätze wir sind alle räumlich und zeitlich orientiert ;) Das Boarding hat super funktioniert und ich war wie so häufig einer der ersten Passagiere im Flugzeug. Interessanterweise hat sich die First sehr schnell gefüllt. Das ist bei einer First eher selten. Nur die Aviation Geeks warten gerne in einem Flugzeug. Viele First Passagiere kommen gerne sehr spät.

Die neue A380 Suites Class macht schon mal einen sehr guten ersten Eindruck. Es gibt drei Reihen. Reihe 1 und 2 kann man jeweils in ein Doppelbett verwandeln und hat eine mobile Trennwand. Die Suiten in Reihe 3 haben das nicht. Meine Suite war die in Reihe 3.

Es ist mal für ein Flugzeug größerer Raum, ähnlich wie ein kleines Hotelzimmer. Da drinnen steht eine Art drehbarer Couchsessel. Dann gibt es noch ein Klappbett und einen verstellbaren Fernseher. Prinzipiell finde ich sie sehr geräumig. Da wird viel Platz verschwendet und so gehört sich das in einer Premium First – und das will sie ja sein. Es gibt ein Tablett und eben diesen riesigen Fernseher. Der Stuhl kann wie der Fernseher gedreht werden.

Die Flugbegleiter haben sich vorgestellt. Bestellt man Champagner, dann liebe ich die Frage: “Dom Perignon oder Krug”? Man hat immer mit Namen angesprochen, die FAs waren sehr höflich, wie sich das in einer First einfach gehört.

Es gab dann eine geschlagene Stunde Verspätung. Es gibt aber schlimmere Dinge, als in einer Singapore Airlines First Suites Class mit Champagner zu warten ;) Irgendwann war dann weniger Traffic am Airport Singapur und es ging nach Hong Kong.

Amenity Kit und Pyjama gibt es auf der Strecke leider nicht. Man kann sich das volle Bett aber machen lassen. Das Badezimmer ist aber voll ausgestattet.

Es ging dann mit Champagner weiter. Ein klein wenig habe ich für Verwirrung gesorgt. Irgendwann einmal hatte ich für die Reservierung Sushi als Frühstück online bestellt, es nun aber vergessen. Die Flugbegleiterin hat sich regelrecht entschuldigt, weil ich ja ein Essen reserviert hätte. Das Sushi war mir eh lieber.

Das Obst war gut. Der Dom Perignon auch. Das Sushi habe ich auch in einem Flugzeug schon besser gegessen. Es war sehr gut, aber es war nicht ganz First. Das geht sicher besser. Zum Mittagessen in der Arbeit ok, aber nicht in der First. Prinzipiell mag ich es, Essen schon im Vorhinein zu bestellen.

Ich habe mir dann das Bett machen lassen. Das wurde dann in der gegenüberliegenden Suite gemacht. Meine erste Suite hatte einen Fehler bei den Jalousien. Das Bett fand ich angenehm und da kann man sicher eine längere Distanz gut schlafen.

Die neue Hardware ist super. Sechs Plätze in so einer großen First sind einfach ein Hammer. Die Nassräume sind unheimlich geräumig. Singapore Airlines zeigt da schon, was man in einer First alles machen kann.

Ein paar Gedanken habe ich mir schon gemacht. Ich verstehe nicht so ganz, warum man Plastik mit Fake Marmor Musterung verbaut. Das ist vom Design her brutal.

Dieser eigentlich sehr bequeme Sessel wackelt schon. Bei Turbulenzen ist das dann relativ unangenehm. Da wird man nachbessern müssen. Ich würde sogar sagen, dass einem da übel werden kann.

Essen kann man eigentlich nur, wenn man schräg zum Eingang sitzt. Damit sieht man aber immer genau in die andere Suite gegenüber. Das ist ein wenig eigenwillig. Ich würde meinen, dass zusammenreisende Passagiere auf das mögliche Doppelbett verzichten sollten und sich gegenüber die Suiten nehmen sollten. Dann sieht man die Partnerin, den Partner und nicht wildfremde Passagiere.

Die Suiten haben zwar Türen. Die haben extrem große Lichtdurchlässe bzw. Ausschnitte. Das finde ich von der Privatsphäre nicht so toll. Viele Leute laufen in der Suites Class nicht herum, aber es ist bei einer geschlossenen First trotzdem ein wenig störend. Es täuscht einen Sichtschutz vor, aber das ist es dann nicht wirklich.

Die neue Singapore A380 First Suites Class ist exzellent. Da gibt es keine Diskussion darüber. Sehr ähnlich ist das Etihad A380 First Apartment. Beide sind von der Hardware Top First Class Produkte. Die Etihad Apartments haben aber ein besseres Design (und es gibt Duschen). Über das Singapore First Service brauchen wir nicht zu diskutieren.